Posts Tagged ‘Städtereisen’

Sommer in Dresden

Donnerstag, Juli 3rd, 2014

Sommer in Dresden
Meine bisher einzige Kurzreise nach Dresden war an Ostern 2013. Bei Schnee und Eiseskälte konnte ich ahnen, wie schön es dort im Sommer sein muss.
Was können Sie in Dresden im Sommer Besonderes unternehmen?
In den nächsten Tagen und Wochen stehen Events an, die bestimmt alle einen Besuch lohnen.
Museums Sommernacht
Insgesamt fünfundvierzig Museen nehmen am 12. Juli an der Museums Sommernacht in Dresden teil Mit einer einzigen Eintrittskarte können Sie ab 18 Uhr in alle teilnehmenden Museen und das jeweilige Angebot bestaunen. Da ist schon etwas Vorplanung angesagt. Hilfreich sind die vorgeschlagenen Thementouren. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und Sonderlinien ist ebenfalls im Eintrittspreis enthalten.
Ostrale 2014
Vom 18. Juli bis zum 28.09. dauert die Ostrale 2014, eine internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste. Über zweihundert Künstler aus vierunddreißig Ländern werden unter dem Titel „Around You“ zeigen, wie sie ihre „Umwelt“ erleben, begreifen und gestalten. Die Ausstellung findet im historischen Ambiente des Erlwein Speichers statt. Zusätzlich werden Skulpturen im Garten der Villa Baumgarten gezeigt.
Dresden Sommer – weißer Hirsch
Der gesamte Stadtteil – ein Villenviertel im Osten von Dresden hat einen besonderen Charme. In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde der Musik Pavillon auf dem Konzertplatz eingeweiht. Damals gab es dort eine Wandelhalle und ein Café für den angrenzenden Kurbetrieb. Im Jahr 2009 wurde das Areal übernommen und durch Renovierung und Rekonstruktion vor dem Verfall gerettet. Heute zählt der Konzertplatz Weißer Hirsch zu den schönsten Biergräten in Dresden. Das Veranstaltungsprogramm Dresdner Sommer mit Highlights von Annett Lousian bis Wolfgang Niedecken dauert von Juli bis September.
Stadtfest Dresden
Aufregend romantisch wird es in Dresden vom 15. Bis 17. August. Flanieren Sie während des Wochenendes durch die romantische Kulisse von Elbflorenz. Sommer, eine barocke Stadtkulisse und ein abwechslungsreiches Programm mit vielfältigem kulinarischem Angebot lassen auch für Kurzurlauber kaum Wünsche offen.

 

Kulturreise Dresden

Mittwoch, Juni 11th, 2014

Die sächsische Hauptstadt hat viel Kultur zu bieten:
– Semperoper
– Sixtinische Madonna
– Schätze des Grünen Gewölbes
– Frauenkirche
In Anbetracht dieser Hochkultur ist die historische Altstadt fest in Touristenhand. Aber bei einer Dresden Reise muss es nicht rund um die Uhr altehrwürdig zugehen – die Neustadt hält mit einer lebendigen Kultur-, Club- und Kneipenszene dagegen. Gemütliche Biergärten laden zum Pausieren von historischen Baudenkmälern ein.
Historische Kultur Highlights

Gemäldegalerie Alte Meister: Diese Ausstellung ist für Kunst interessierte Dresden Besucher ein Höhepunkt. Hier findet sich eine großartige Sammlung der europäischen Malerei des 15. – 18. Jahrhunderts.
Grünes Gewölbe: Eine einzigartige Schatzsammlung mit 3000 Ausstellungsstücken. Seit 2006 ist die komplette Ausstellung im Residenzschloss zu sehen.
Semperoper: 1871 bis 1878 entstand unter der Leitung von Gottfried Semper hier das zweite Königliche Hoftheater, nachdem das erste abgebrannt war. Die großartigen Marmor Imitationen, die Deckenbilder und die gesamte Atmosphäre sind auch ohne Aufführung ein besonderes Erlebnis.
Zwinger: Spazieren Sie durch dieses barocke Gesamtkunstwerk. Sie werden erleben, dass es viel romantischer wirkt, als der Name es vermuten lässt. Dreimal täglich spielen die Glocken aus Meißener Porzellan Melodien von Vivaldi, Mozart und Bach.
Brühlsche Terrasse: Zehn Meter über der Elbe, 500 Meter lang und bis zu zweihundert breit ist die Anlage. Dort wo ursprünglich das Brühlsche Palais stand, befinden sich andere Gebäude wie das Albertinum und der Lipsius Bau mit der Kunstakademie.
Frauenkirche: 2005 war die festliche Weihe des wieder aufgebauten neuen alten Denkmals Dresens. Wenn Sie Zeit haben, steigen Sie auf die Plattform der Kuppel auf und genießen sie den Blick über die Altstadt.
Lebendige Vielfalt in Dresden
Natürlich gibt es rund um Theaterplatz, Neumarkt und Weiße Gasse viele Gelegenheiten zum einkehren. Das gastronomische Zentrum Dresdens liegt aber in der äußeren Neustadt. In dem quirligen Szeneviertel haben einige Küchen auch noch nach Mitternacht geöffnet. Probieren Sie doch einfach mal einen der neuen Edel Fast Food Spots aus.
Viele Konzertclubs bieten hier Sessions und offene Bühnen. Tauchen Sie in die Dresdner Musikszene ein. In den Shops der Neustadt können Sie lokale Modemacher Dresdens entdecken. Galerien zeigen Junge Kunst aus Sachsen und Poetry Slams bringen Ihnen junge Autoren näher.
Eine Städtereise nach Dresden wird alles andere als langweilig. Genießen Sie die „alten“ und „jungen“ Kulturangebote der Stadt.

 

Bildnachweis: © Freesurf – Fotolia.com

Berlin – Ai Weiwei Evidence

Donnerstag, Mai 8th, 2014

Schon über 72.000 Menschen haben die Ausstellung besucht, die am 03.04. in Berlin im Martin Gropius Bau eröffnet wurde. Der Martin Gropius Bau bietet mit seinen 3000 m² Ausstellungsfläche, 18 Räumen und dem 600 m² großen Lichthof den perfekten Rahmen für die teilweise räumlich sehr großen Exponate Ais.

Themenfelder der Ausstellung

Ai Weiwei will uns mit seinen Werken auf den nicht trennbaren Zusammenhang von Kunst und Politik hinweisen. Er transportiert seine politischen Ansichten mit der Kunst. Er weist aber auch auf die Repressalien der Politik auf seine Kunst hin. Wenn ich versuche, meine persönlichen Eindrücke zu kategorisieren, lassen sich die Exponate wohl in drei Themenbereiche aufgliedern

Ai Weiwei selbst: Mit vielen Objekten werden die erlebten Repressalien und ihre Verarbeitung thematisiert. Evidence – ein Beweis für die Missstände, war schon die Tatsache, dass Ai Weiwei nicht zur Ausstellungseröffnung anreisen konnte. Nach wie vor, hat er keinen Reisepass.

Beispiele:

          Wände voller Schuldscheine für seine Unterstützer, die die staatlich geforderte Geldsumme für die Firma Fake aufgebracht haben

          Die orginal nachgebildete Gefängniszelle

          Überwachungskamera aus Marmor

          Kleiderbügel

          Videoinstallation, die die Eindrücke der Haftzeite ausdrückt und verarbeitet – 81 Tage in 5 Minuten – sehr dicht und sehr provokativ

          Nachbildung der Handschellen in edler Jade

Chinesische Gegenwart:

Beispiele:

          Stools im Lichthof als Symbol für das, was chinesische Wanderarbeiter zurücklassen müssen

          Alte Türen aus Marmor nachgebildet

          Fahrräder

          Verbogene Armierungseisen als Hinweis auf Korruption und Misswirtschaft im Zusammenhang mit dem Erdbeben 2008 in Sichuan

Beziehungen Chinas zum Ausland

Beispiele:

          Diao Yu Dao Inseln, deren Besitz zwischen China und Japan umstritten ist

          Tierkreiszeichen: damit weist Ai Weiwei auf die Geschichte der Wasseruhr aus dem Sommerpalast hin, die bis heute mit all ihren Verwicklungen und Schwierigkeiten noch kein Ende gefunden hat

Fast alle Werke der Ausstellung spielen auf chinesische Verhältnisse und persönliche Erlebnisse des Künstlers an. Ohne den Audio Guide wäre es mir nicht möglich gewesen, auch nur einen Bruchteil davon zu verstehen.

Inzwischen soll es eine uneingeschränkte Foto Erlaubnis geben. An Ostern war dies nur im Außen- und Eingangsbereich möglich, deswegen sorry für das Foto.

Die Ausstellung polarisiert trotz oder vielleicht auch wegen ihrer großen medialen Aufmerksamkeit. Die Meinungen pendeln zwischen großer Kunst und China Bashing. Für mich hat Evidence viele Fragen aufgeworfen.  Aber genau deswegen bin ich froh, die Ausstellung besucht zu haben und empfehle den Besuch gerne weiter. Bis zum 07.07. habt ihr noch Gelegenheit dazu.

 noch ausführlicher könnt Ihr euch hier informieren:http://youtu.be/YC1pPZuL470

Salzburg

Freitag, Januar 10th, 2014

Salzburg

Am 30.12. hatte ich Gelegenheit, zum Abschluss des Jahres der Mozartstadt noch einen allerersten Kurzbesuch abzustatten. Fazit: Eine wunderschöne Stadt, die es lohnt, sich Zeit zu nehmen.

Von Berchtesgaden aus kann mit dem Bus direkt bis nach Salzburg fahren. Die Fahrt dauert nicht ganz eine Stunde. Zwischen den Feiertagen sind eine Menge Touristen in der Region, sodass es schon beim Einsteigen in den Bus ziemlich „kuschelig“ werden kann. Dafür ist es auf jeden Fall kostengünstig, Berchtesgaden – Salzburg, hin und zurück für vier Euro (mit Gästekarte).

Kaiserinnenwetter

Angekommen in Salzburg gibt es erst mal einen Kaffee, mit dem Ausblick auf die Festung und das bei dem Wetter

Stadtrundfahrt

Da wegen des Busfahrplans und der Abendpläne die Zeit etwas knapp war, wollte ich mit einer Stadtrundfahrt mal einen ersten Überblick über die Stadt erhalten. Gesagt, getan…

Einmal rund durch Salzburg im Schnelldurchlauf mit Erklärungen vom Audio-Channel.

        Hauptbahnhof: Als Grenzbahnhof hat der Bahnhof eine wichtige Bedeutung. Das Gebäude wurde 1860 erbaut. Direkt davor befindet sich ein Busbahnhof.

        Mirabellplatz/Mozarteum: Das Mozarteum am Mirabellplatz beherbergt die gesamte Musikausbildung der Universität. Von hier aus kann man auch einen Blick auf das Schloss Mirabell werfen.

        Am Mozartsteg vorbei, geht die Fahrt weiter über den Rudolfskai entlang der Altstadt. Dabei sehe ich den Mozartplatz, das Salzburg Museum, den Dom und die Festung Hohensalzburg.

        Vor dem nächsten Halt am Hanusch Platz gibt es Informationen über die Getreidegasse mit Mozarts Geburtshaus, den Mönchsberg mit dem Museum der Moderne und wir fahren am Haus der Natur vorbei.

        Der H.-v.-Karajan Platz erlaubt seinem Namen entsprechend einen Ausblick auf die Festspielhäuser. Und Salzburg ohne Festspiele geht schließlich genau so wenig wie Salzburg ohne Nockerln.

        Das Schloss Leopoldskron aus dem 18. Jahrhundert liegt im Grüngürtel von Salzburg. Ein wunderschöner Weiher liegt direkt davor.

        Das Schloss Hellbrunn mit seinem Park und seinen einzigartigen Wasserspielen zählt zu den beeindruckenden Renaissance Bauten nördlich der Alpen.

        Das Stift Nonnberg ist wahrscheinlich bei den Amerikanern bekannter als bei uns, durch den Film The Sound of Music.

        Am Mozartsteg, einer Fußgängerbrücke über die Salzach, bin ich ausgestiegen, um die restliche Zeit noch etwas zu Fuß durch die Altstadt zu schlendern.

Dort waren die Silvester Vorbereitungen bereits im vollen Gange. Hier am Residenzplatz:

Nach einem Kaffee mit obligatorischer Sachertorte wird es dann schon langsam Zeit den Bus für die Heimfahrt zu nehmen..

Schweden kennen und lieben lernen – Städtereise von Stockholm bis Göteborg

Mittwoch, Mai 8th, 2013

Schweden – das bedeutet weite unberührte Natur, Wälder und freundliche Menschen. Nicht umsonst gehört das skandinavische Land zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Um im Urlaub Land und Leute kennenzulernen, bietet eine Städtetour von Stockholm nach Göteborg beste Voraussetzungen.

Städtereise auf dem Göta Kanal
Die schönste Möglichkeit, von der Hauptstadt Stockholm bis an die Westküste Schwedens, zur Stadt Göteborg zu gelangen, ist eine Fahrt auf dem Göta Kanal. Nirgends sonst bieten sich so fantastische Ausblicke, nirgendwo sonst liegend interessante historische Denkmäler und Ruhe und Natur so dicht beieinander wie auf der klassischen Kanalreise. Ausgangspunkt ist Stockholm. Die schwedische Hauptstadt hat so viele Attraktionen zu bieten, dass für die Besichtigung ein paar Tage einfach nicht reichen. Viele Kulturen hat diese bedeutende Stadt gesehen, und alle haben ihre Spuren in Bauwerken und Kultur hinterlassen.

Die alte Wikingerstadt Birka
Vor den Toren der Stadt liegt eine der großen Attraktionen des Landes. Die Wikingerstadt Birka muss ein Schwedenreisender unbedingt gesehen haben, sie ist der ganze Stolz des Landes. Technisch interessierte Reisende werden das Motala Motorenmuseum nicht verpassen wollen. Weitere sehenswerte Punkte auf der Reise von Stockholm nach Göteborg sind der alte Kurort Söderköping, der Rosen See und das Schloss Vreta.

Schären, Schlösser und verzauberte Landschaften
Der Vikensee entführt die Reisenden in eine verwunschene Welt, hier ist Schweden das Land der Trolle und Zauberwesen. Durch die Schären führt die Reise zu einer der größten Sehenswürdigkeiten von Westschweden. Das Barockschloss Läckö bietet einen imposanten Anblick. Im Sommer kann das aus dem 13. Jahrhundert stammende Schloss besichtigt werden, und wer Glück hat, wird Zeuge einer der wunderschönen Opernaufführungen im Schlosshof. Auf dem letzten Teil der Reise liegt der größte See, der Vänern, mit dem sehr interessanten Kanalmuseum, das über das komplizierte Schleusensystem informiert.

Göteborg, das einstige Handelszentrum
Göteborg ist die zweitgrößte Stadt Schwedens. Ein Rundgang durch die Altstadt, die einst ein wichtiger Handelspunkt war, führt an historischen und modernen Gebäuden vorbei. Bevor die Reise zu Ende geht, kann der Urlauber nach der beschaulichen Stille seiner Fahrt hier noch einmal richtig Großstadtluft tanken. Auf einer Reise über den Göta Kanal lernt der Reisende Land und Leute hautnah kennen und wird bei seiner Rundreise durch Schweden auf diese Weise noch mehr zu schätzen wissen.