Posts Tagged ‘Naturreisen’

Die Mittelmeer Insel Sardinien

Sonntag, August 11th, 2013

Sardinien befindet sich im westlichen Mittelmeerraum und ist die zweitgrößte italienische Insel. Seit jeher zieht Sardinien unzählige Besucher an, die wahlweise mit dem Auto oder mit dem Flugzeug anreisen, um die herrliche Landschaft zu genießen und einen entspannte Ferientage mit Sonne, Strand und Meer zu verbringen.

 

Denn entlang der malerischen Küste wechseln sich vorgelagerte Inseln, Steilklippen und weitläufige Sandstrände ab, die zum Baden in türkisfarbenen Meer einladen. Im Landesinneren bestimmen derweil fruchtbare Hochebenen, immergrüne Wälder sowie malerische Berggipfel, die sich auf bis zu 1.800 Höhenmetern erheben, das Landschaftsbild.

 

Um die hier lebende Flora und Fauna vor den zerstörerischen Eingriffen des Menschen zu schützen, wurden viele Landstriche zu Naturparks erklärt. Gerade im Frühling zeigen sich eben diese Naturlandschaften Sardiniens von ihrer schönsten Seite. Dann nämlich kleiden wunderschöne Blütenmeere die Berge und Täler, so dass Wanderer und Radfahrer ihre wahre Freunde daran haben.

 

Zudem kommen den Aktivurlaubern die angenehmen Frühjahrestemperaturen zugute. Denn das mediterrane Klima, das auf Sardinien vorherrscht, ist ansonsten von den heißen und trockenen Monaten des Sommers bestimmt; selbst in den Wintermonaten kann der Frost der Insel nichts anhaben.

 

Ein Muss für jeden Aufenthalt auf Sardinien ist ein Besuch der Inselhauptstadt Cagliari mit ihrer malerischen Altstadtkulisse sowie ein Tag an der berühmten Costa Smeralda. Ebenso lohnt es sich, durch den herrlichen Naturpark Biderosa zu spazieren und eine Schluchtenwanderung in die atemberaubende Gola di Gorropu, deren Felswände teilweise bis zu 500 Meter emporragen, womit sie als eine der tiefsten Schluchten Europas gilt.

 

Doch nicht nur zu Lande verspricht die italienische Mittelmeerinsel Sardinien unvergessliche Erlebnisse. Denn vor der Küste stehen vielfältige Wassersportarten zur Auswahl, die Abenteuer, Spaß und eine angenehme Erfrischung zugleich versprechen, darunter Surfen, Segeln, Tauchen, Schnorcheln und Kajakfahren.

 

Das Reisebüro www.urlaub-italien.com stellt eine große Auswahl an Flug- und Hotelangeboten für Sardinien zur Verfügung.

Java – Bali

Mittwoch, Juli 31st, 2013

Wer sich im Urlaub nach Pommes rot-weiß und Ostsee Wellen sehnt, für den ist Indonesien vielleicht nicht unbedingt das passende Urlaubsziel. Wer sich aber für Tempel, Museen und Märkte begeistern kann, wird seinen Urlaub auf der Insel Java genießen.

Bali

Bali ist die einzige Region außerhalb Indiens, Nepals und Mauritius mit einer hinduistischen Bevölkerungsmehrheit. Der „balinesische Hinduismus“ strukturiert mit seinem Regelwerk und seinen Traditionen alle Lebensbereiche der Menschen. Für alles gibt es einen Ritus vom Hausbau bis natürlich zu Totenfeier. Auf Bali hat sich der Hinduismus mit altmalaiischen Ahnenkult, Geisterglauben und einer Prise Buddhismus zu einer eigenen Religion vermischt, die Außenstehende leicht überfordert.

Bali ist ein Juwel. Bäche und Flüsse in tiefen Schluchten, Reisterrassen an den Hängen, Tempel an fast jeder Wegkreuzung, prächtige religiöse Zeremonien und moderne Badeorte. Schon in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts haben Künstler diese Trauminsel für sich entdeckt. In den fünfziger Jahren kamen dann die Globetrotter und inzwischen sind auch die großen Tourismuskonzerne auf Bali angekommen. Inzwischen lebt fast die gesamte Bevölkerung vom Tourismus.

Java

Zwei der bedeutendsten Tempel Asiens liegen auf Java, nicht allzu weit voneinander entfernt. Die Tempelanlagen von Prambanan und Borobodur liegen 20 bzw. 40 Kilometer von Yogyakarta entfernt. Beide gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO und werden von vielen Touristen besichtigt. Viele Indonesien Reisende beginnen Ihre Reise hier. Eine Besichtigung der Tempelanlagen bei Nacht oder zum Tagesanbruch, lässt die Baukünste längst vergangener Zeiten noch spektakulärer erscheinen.

Fotostrecke zu den Tempelanlagen bei spiegel online http://www.spiegel.de/fotostrecke/indonesien-borobodur-und-prambanan-fotostrecke-92906.html

Weitere ausführliche Informationen zu den Sehenswürdigkeiten Javas und auch Balis findet man auf http://www.java-bali.de/

 

Malaysia – ein vielseitiges Reiseland

Dienstag, Juli 30th, 2013

Knapp 24 Millionen Menschen leben in Malaysia. Das Staatsgebiet besteht aus zwei Teilen, dem Westteil auf der malaiischen Halbinsel und 2 Bundesstaaten, die auf der Insel Borneo liegen. Zwischen dem Westteil auf der malaiischen Halbinsel und dem Ostteil auf der Insel Borneo liegt das Südchinesische Meer.

Malaysia ist ein abwechslungsreiches Reiseland. Man kann an Kilometer langen Sandstränden baden, Kuala Lumpur entdecken, in Malakka mehrere Jahrhunderte Geschichte an nur einem Tag bestaunen oder in der unberührten Natur des Regenwaldes eine faszinierende Tier und Pflanzenwelt hautnah erleben. Vielseitige Informationen und Reisetipps zu Malaysia bietet das Portal http://www.malaysia-traveling.com/

Langkawi

Langkawi, das sind ca. 100 Kalksteininseln vor Malaysia. Die Hauptinsel heißt Pulau Langkawi und ist eine der vier bewohnten Inseln. Die Insel bietet weite Strände, Mangrovenwälder und einen hohen Berg in der Mitte. Eine ganz besondere Aktivität ist das Air Trekking, an Seilen durch die Wipfel der Urwald Riesen fliegen. Auch geführte Nachtwanderungen durch den Urwald sind sicher ein unvergessliches Erlebnis. Die Insel ist touristisch gut erschlossen.

Kuala Lumpur

Die Hauptstadt Malaysia ist eine pulsierende Metropole. Bei einer Stadtrundfahrt durch Kuala Lumpur kann man die britische koloniale Vergangenheit Malaysias fast überall spüren. Die Briten herrschten von 1826 bis 1957 als Kolonialmacht über Malaysia. Der Königspalast mit seinem Schlosspark und seiner Reiterbrigade erinnert mit seiner Wachablösung in Paradeuniform sehr an den Buckingham Palast, alles nur etwas kleiner und etwas weniger pompös.

Malakka

Das Stadtzentrum der malaysischen Küstenstadt Malakka wurde 2008 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Die multikulturelle Architektur dieser Stadt verdient einen besonderen Schutz. Chinesen, Briten, Niederländer, Portugiesen und Malayen haben hier Bauten hinterlassen, die einen direkten Weg zu sechs Jahrhunderten Geschichte der Stadt zeigen.

Borneo

Die Insel Borneo ist eines der letzten Urwaldparadiese der Erde. Die Region Sabah auf der Insel Borneo eignet sich für Badeurlauber und Naturbegeisterte gleichermaßen. Orchideen und Papageien erlebt garantiert jeder Besucher der Insel. Für die seltenen Nashörner braucht es schon etwas mehr Geduld. Das kleinste Rhinozeros der Welt hat 1,30 Schulterhöhe und ist vom Aussterben bedroht. Der Bundesstaat Sabah liegt im Norden Borneos. Es gibt zahlreiche zugängliche Schutzgebiete, die einzigartige Gelegenheiten bieten in die Tier und Pflanzenwelt Borneos einzutauchen.

Reisetipps für die Safari in Südafrika

Mittwoch, Mai 15th, 2013

Rundreisen sind eine tolle Option, um binnen kurzer Zeit besonders viel von einem Land kennenzulernen. Südafrika ist bekannt für seine tierischen Encounter. Südafrika Rundreisen in Verbindung mit mehrtägigen Safaris sind die richtige Wahl für Tierfreunde und können beim kompetenten Reisepartner oder Afrika Spezialisten gebucht werden. Welche Arten der Tierbeobachtung neben der klassischen Jeepsafari so möglich sind und was man dabei alles erleben kann, wird im Folgenden deutlich.

Rehabilitationszentren & Sanctuaries  – tierisches Asyl
Tierschutz ist in Südafrika sehr wichtig. Es gibt im ganzen Land so genannte „tierische Asylheime“, in denen verletzte,  Wilderern zum Opfer gefallene oder aus der eigenen Herde vertriebene Tiere wieder aufgepäppelt und von Hand aufgezogen werden.
Einige Raubtiere werden sogar Hand zahm gemacht, um dann mit ihnen durch die umliegenden Siedlungen zu ziehen und Aufklärungsarbeit zu leisten. Schulklassen werden besucht, aber auch Bauern und Farmer, um das Bewusstsein für den Schutz der Tiere zu erweitern, damit sie nicht gejagt werden. Auch soll damit bezweckt werden, dass die Bewohner im Center anrufen, damit die Tiere eingefangen statt getötet werden.

Das Wiederauswildern ist gar nicht so leicht, da die Tiere reviertreu sind und ihren festen Platz in der Herde haben. Besucher der Center verstehen die strenge Nahrungskette hier besser, z.B. anhand des Beispiels von Wildhunden, wie sie sich auf ein Stück Fleisch stürzen und es in Stücke reißen oder aber auch die Bedeutung der Geier für das Ökosystem. Die Tierliebhaber lernen den Unterschied zwischen Zoo und Savanne besser verstehen als auch der tägliche Kampf ums Überleben, das „Fressen und gefressen werden“, das Opfer macht andere lebensfähig.

Tipps für tierische Safaris auf der Südafrika Reise
Teleobjektiv und Fernglas sollten unbedingt mit ins Handgepäck. Auf jeden Fall genug Zeit nehmen zum Beobachten! Nachts und morgens wenn die Safaris los gehen, kann es kühl (3-4 Grad je nach Jahreszeit) werden. Außerdem ist der Fahrtwind im offenen Jeep nicht zu unterschätzen, also am besten immer etwas Warmes mitnehmen. Kleidung sollte in Erdfarben gehalten werden, nicht kunterbunt, um die Tiere nicht zu erschrecken.
Bei der Safari sollte der Sinn für das Wesentliche nicht verloren gehen: sie sollte niemals als Checkliste z.B. der Big 5 gesehen werden. Tiere sind keine Sehenswürdigkeiten wie der Eifelturm, sondern unberechenbar. Schließlich will man sie in ihrem Lebensraum antreffen und fährt nicht in den Zoo. Flora und Fauna sind ebenso schön und sollten in vollen Zügen genossen werden, wenn die Löwen mal im Dickicht schlummern.
Von Europa aus gibt es keine Zeitverschiebung. Somit kommen Reisende durch den Nachtflug ausgeruht in Südafrika an und verlieren keine Zeit, ausgeschlafen ins Südafrika Abenteuer zu starten.

Schlafen und Unterkunft bei der Safari
Wer es gerne authentisch mag und Natur pur liebt, der kann je nach Belieben während der Safari in Baumhaus, Lodge oder Camp unter freiem Sternenhimmel übernachten. Auf der Safari während der Rundreise Südafrika ist alles möglich. In den meisten Game Reserves werden die Schlafstätten nicht umzäunt, so dass es vor kommen kann, dass Giraffen oder Zebras bei der morgendlichen Duschen durchs Fenster Hallo sagen.
Meist gibt es BBQ (genannt Braai) ums Lagerfeuer des überdachten Feuerplatzes, welches von den Hausdamen liebevoll und herzlich serviert wird. Die Lodges sind sehr wohl behütet und die Verpflegung untersteht sehr westlichem Standard. Jedoch wird es je nach Lodge abenteuerlich was Elektrizität und Warmwasser angeht, denn das kann auch schon mal so mitten im Busch ausfallen.

Individuell und naturnah: Angelurlaub in Norwegen

Donnerstag, April 4th, 2013

Durch seine faszinierenden Landschaften und Fjorde ist Norwegens nicht nur für Angelurlauber ein spannendes Reiseziel. Doch vor allem die hervorragenden Fischgründe in Südnorwegen verlocken jeden Angelfreund. Nicht nur Freunde des Salzwassers, auch Ruhe suchende Angler finden in den reichlich vorhandenen Seen des Landes wundervolle Angelgebiete mit Süßwasser. Ob Dorsch oder Seelachs, Quellwasser und saubere Bergluft, eine Kanufahrt über den See oder ein Ausflug auf eine Schäreninsel, Norwegen bietet eine unglaubliche landschaftliche Vielfalt.

Die schroffen Berglandschaften und die faszinierenden Gletschergebiete, zwischen denen sich liebliche Täler ausbreiten, bieten fantastische Ausblicke. Urlaub in Norwegen heißt auch Urlaub von der Hektik des Alltags. Wer Norwegen mit dem Wohnmobil entdecken möchte, ist gut beraten, denn auf diese Weise erlebt man die Faszination des Landes hautnah. Man kann sein Wohnmobil direkt an den schönsten Fischgründen abstellen und ist mitten in einzigartigen Landschaften.

Die beste Region für den Angelurlaub in Norwegen mit Wohnmobil ist der Süden des Landes. Von Dänemark aus existieren gute Fährverbindungen. Die Plätze im Süden sind während der ganzen Saison geöffnet. Ein Angelurlaub in Norwegen lässt sich hervorragend mit einer Campingreise verbinden. Die Campingplätze an der Küste und sind auch im Hochsommer angenehm kühl, da hier immer ein leichter Wind weht. Wer Elche und Biber sehen möchte, sollte sich aber ein wenig ins Landesinnere begeben. Dort sind die Plätze weniger voll und es ist deutlich ruhiger als an der Küste. Auf Ausflügen lernt man faszinierende Felsenzeichnungen, Wikingergräber oder Stabskirchen kennen.

Das Ziel einer Norwegenreise muss nicht immer das Nordkap sein. Der Süden ist milder im Klima und lieblicher in der Landschaft. Hier findet man eine Reihe schön angelegter Campingplätze, vor allem entlang der Küste. Auch die bekannten Angelgebiete um Åvik begeistern beim Angelurlaub in Norwegen. In der Region kann man aber nicht nur Angeln, sondern auch Biken, Kajak fahren oder Wildwasserrafting betreiben. Sportlich aktiv geht es überall in Norwegen zu.