Mit ‘Kreuzfahrten’ getaggte Artikel

Kreuzfahrt mal anders – Jobs auf einem Kreuzfahrtschiff

Montag, 26. Mai 2014

Wer träumt nicht von einer Traumreise mit dem Kreuzfahrtschiff über die Weltmeere? Ich denke diese Vorstellung bringt jeden ins Träumen. Als mir meine Großeltern beim letzten Familienfest von Ihrer Kreuzfahrt erzählt hatten, ging es mir genau so. Meine Großeltern waren auf einem großen Schiff von Hapag-Lloyd unterwegs in der Karibik. Nicht nur die Bilder ließen mich über eine ähnliche Reise nachdenken… Also begab ich mich flott in das „Reisebüro meines Vertrauens“. Was ich dort erfuhr war ernüchternd…Eine Kreuzfahrt war wohl doch nichts für eine Studentin wie mich. Dennoch flüsterte mir der TUI-Mensch einen kleinen Tipp ins Ohr.

Der Tipp meines Reiseleiters – Arbeiten wie im Urlaub

Der Reiseleiter schlug mir vor, ich solle mich doch nach einem Job auf einem Kreuzfahrtschiff umsehen!  Er kennt meine Situation, sowohl finanziell als auch zeitlich und weiß, dass mein Studium noch dieses Jahr dem Ende zugeht. Es würde also super passen nach dem anstrengendem Studieren (ja, es war wirklich anstrengend!) eine Auszeit auf See zu nehmen. Wenn ich eine Stelle auf einem Kreuzfahrtschiff annehmen würde, könnte ich quasi ohne großen finanziellen Einsatz durch die Welt reisen. Dank Crew-Landgang hätte ich sicher auch die ein oder andere Möglichkeit, in fremde Länder und Kulturen zu blicken. Außerdem arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen miteinander zusammen. So entstehen Freundschaften in alle Länder dieser Welt. Ich bin ein sehr aufgeschlossener Mensch, und konnte dem was mir mein Reiseleiter hier erzählte einiges abgewinnen! Er gab mir sogar einen Flyer eines Unternehmens, welches Stellenangebote auf Kreuzfahrtschiffen ausschreibt und Bewerbungen sammelt. Das Unternehmen heißt sea chefs und stammt aus der Schweiz. Sie suchen Bewerber für Jobs auf Kreuzfahrtschiffen und sind für den Bewerbungsprozess für Kreuzfahrtreedereien wie Hapag-Lloyd oder AIDA Cruises verantwortlich. Auf deren Website habe ich einige spannende Stellenangebote für Jobs auf Kreuzfahrtschiffen  gefunden. Es ist erstaunlich welche Stellen auf einem Kreuzfahrtschiff belegt werden müssen. Da gibt es natürlich Stellen wie Cabin Stewardess oder eben Schiffskoch – zum anderen werden aber auch Verkäufer, Frisöre oder Personal Trainer gesucht! Für mich als bald ehemalige Sportstudentin ideal!

Meine Bewerbung auf einen Job auf einem Kreuzfahrtschiff

Ich habe es getan! Ich habe mich auf eine Stelle auf einem Kreuzfahrtschiff von Hapag-Lloyd beworben! Über die sea chefs Website habe ich das Bewerbungsformular ausgefüllt und nun warte ich gespannt auf das Ergebniss! Wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja in ein paar Monaten an Bord? Dann zeig ich Dir den Fitnessraum der MS Europa Icon Wink in

-          Gastartikel

Rheinfahrt kulinarisch

Sonntag, 16. März 2014

Essen verbindet, Kunst, Kultur und vor allem die Menschen. Auch wenn die Passagiere auf den Flusskreuzfahrt Schiffen bestens versorgt sind, sollten Sie einen Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand nicht versäumen.

Was können Sie bei einer Flusskreuzfahrt auf dem Rhein in den unterschiedlichen Städten genießen?

Basel: Die Basler Küche ist von Einflüssen aus dem Elsass, der Schweiz und der badischen Region geprägt. Basler Lümmelbraten oder Salm nach Basler Art sind typische Gerichte. Weit bekannt sind die Basler Läckerli, ein Gebäck mit kandierten Früchten, Honig und Mandeln. Lassen Sie sich in Basel durch die Stadt treiben und genießen Sie die entspannte Atmosphäre.

Straßburg: Der kulinarische Ruf des Elsass ist auch in Frankreich in den letzten Jahren gestiegen. Lokale Gerichte gibt es in der „Winstub“. Straßburg hat eine Menge davon. Dort können Sie Sauerkraut und Schweinefleisch und Würstchen und coq au vin probieren. Wenn Sie es deftiger mögen, probieren Sie einen Münster Käse aus den Vogesen.

Mainz: Falls Sie den Mainzer Schinken nicht kennen, fragen Sie einfach französische Schulkinder. Die haben sogar ein eigenes Lied darüber. Inzwischen wir der nach alter Tradition in der Region wieder hergestellt. Mainzer Käse wird an Fastnacht sogar von den Umzugswagen geworfen. In der Altstadt finden Sie urige Lokale, in denen Sie dem lokalen Weinbau näher kommen.

Rüdesheim: Wenn Sie Ihre Zeit nicht nur in der Drosselgasse verbringen wollen, machen Sie doch einen Abstecher ins Asbach Besucher Center, dort werden Sie einiges über den „Geist des Weines“ und die inzwischen fast schon historische Spezialität Rüdesheimer Kaffee erfahren.

Koblenz: Schon die Römer brachten Weinreben hierher. Genießen Sie die Produkte der Winzer in urigen Straußenwirtschaften, in einer der vielen Weinstuben oder im Restaurant zum Essen Mitten in Koblenz können Sie im Weindorf der Koblenzer Winzer Kultur näher kommen.

Köln: In Köln sind die urigen Brauhäuser mit ihrem Bier eine Spezialität. Kölsch darf bis heute nur in der Domstadt gebraut werden. Dazu gibt es „ Himmel un Ääd“, einen „halve Hahn“ oder „Rievkooche“. Eine junge kulinarische Instanz in Köln ist das Ox & Klee in der Innenstadt. Eine moderne Kochkunst mit subtilen Geschmackserlebnissen und optisch spektakulären Gerichten hat für raschen Erfolg des Restaurants gesorgt.

Düsseldorf: Neben Mode und Shopping auf der Kö steht in Düsseldorf natürlich das Altbier an erster Stelle. Passend dazu gibt es in den Brauhäusern Düsseldorfer Spezialitäten wie Sauerbraten, Flönz, Ähzesupp und andere. Wenn Sie es nicht ganz so deftig mölen, finden Sie in der Altstadt und im Medienhafen eine vielseitige Restaurant Szene für jeden Geschmack.

Amsterdam: Hier gibt es nicht nur Coffee Shops und Grachten, sondern auch eine bunte kulinarische Landschaft. Über 1000 Restaurants warten in der holländischen Hauptstadt. Sie können traditionell niederländisch Heringe oder Erbsensuppe essen oder eine kulinarische Weltreise durch die vielen internationalen Restaurants unternehmen. Wenn der Matjes nicht so Ihr Ding ist, probieren Sie einfach mal Poffertjes, kleine warme Pfannkuchen.

Rotterdam: In Häfen kommen Nahrungsmittel aus der ganzen Welt an. Vielleicht liegt es daran, dass man sich in dieser Stadt auf so besondere Weise mit Essen auseinander setzt. Eines der populärsten Cafés ist das Lof der Zoedheit, das Lob der süßen Sättigung. Die Betreiberinnen machen den Namen zum Programm. In der Witte de Withstraat, einer jungen Ausgehmeile, liegt das Bazar. Ein lebendiges Restaurant mit orientalischen Einflüssen und einem fairen Preis-Leistungsverhältnis. Hier können Sie gut in den Tag oder den Abend starten. Weitere Tipps zu ausgefallenen Restaurants finden Sie bei

http://www.holland.com/de/tourist/stadte/rotterdam-1/ausgefallen-speisen-in-rotterdam.htm

Bildnachweis: © pics – Fotolia.com

Hausbootferien in Europa

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Ein unvergessliches Erlebnis, die schönsten Wasserwege Europas mit dem Hausboot entdecken… Ob in Frankreich auf dem Canal du Midi oder im Burgund auf dem Fluss Saone oder im nicht weit entfernten Elsass, jedes Gebiet hat seinen eigenen Charme. Oder Holland, das Traumland der Binnenschiffer, hier findet der Urlaubskapitän Flüsse, Weiher, Polder, große oder kleine Kanäle, die Städte und Dörfer miteinander verbinden.

Weitere Gebiete in Europa die mit einem Boot erkundet werden können sind: Belgien, Polen, Italien, Irland, England, Schottland und natürlich Deutschland.

Yachtcharter Deutschland 

Im Norden Deutschlands, in der Mecklenburgischen Seenplatte kann man verschiedene Hausboote führerscheinfrei mieten: Motoryachten oder traditionelle Boote, die Auswahl ist sehr groß. In Süddeutschland auf dem Neckar, Saar, Mosel oder Rhein ist allerdings der Bootsführerschein für Binnengewässer erforderlich.

Ab 2013 wird auf dem Fluss Neckar erstmalig ein Charterboot angeboten mit 3 Kabinen für bis zu 8 Personen. Das Boot wird ab Ludwigsburg am Neckar eingesetzt. Der Kapitän kann für seine Route entscheiden, ob er in Richtung Stuttgart fahren möchte oder über Bad Wimpfen, Heilbronn und Heidelberg nach Mannheim. Mittelalterliche Städte und Großstadtmetropolen können entlang des Neckars entdeckt werden.

 

Bei der Suche nach einem passenden Boot sind folgende Kriterien wichtig:

-          wie viele Kabinen werden benötigt?

-          Wie viele Duschen und Toiletten sind wichtig?

-          Sollte das Boot ein Sonnendeck mit Außensteuerstand haben oder wird eher die traditionelle Variante bevorzugt?

-          Welche weiteren Komfortwünsche sollten berücksichtigt werden (Fernseher, Bugstrahlruder, Echolot und weitere technische Details)

 

Sobald der Termin für die Reise feststeht, sollte man sich mit den unterschiedlichen Hausbootgebieten beschäftigen. Hilfreich für die Entscheidung sind Kataloge oder Informationen im Internet. Auch ein Hausboot Forum kann Fragen beantworten und man kann sich als Neuling mit anderen Bootsfahrer austauschen.

Eine Agentur zur Hausbootvermittlung hilft bei der Auswahl des passenden Bootes und erstellt individuelle Angebote für jedes Budget. Empfehlenswert ist die Agentur „Ferien auf dem Wasser“, hier erhält jeder Freizeitkapitän ein persönliches und auf ihn zugeschnittenes passendes Angebot. Beratung zum Gebiet und zu den Booten ist selbstverständlich.

Donaukreuzfahrten – zwischen Kultur und Natur

Mittwoch, 01. August 2012

Donaukreuzfahrten online buchen

Der zweitlängste und zweitgrößte Fluss in Europa zieht viele Touristen an, die ihren Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff verbringen möchten. Manch einer kann diese Wahl nicht ganz nahvollziehen, andere wissen, dass es auf einer maximalen Strecke von 2857 Kilometern von der Quelle im Schwarzwald bis zum Delta am Schwarzen Meer jede Menge interessantes zu sehen und zu erleben gibt. Aber auch wenn man zum Beispiel auf Rivers2Oceans Donaukreuzfahrten online buchen möchte, die nicht den gesamten Fluss abfahren, kann man mit vielen Eindrücken rechnen, immerhin fließt die Donau durch zehn Staaten, Deutschland, Österreich, die Slowakei, Ungarn, Serbien, Rumänien, Kroatien, Bulgarien, Moldawien und die Ukraine.

Individuelle Schwerpunkte legen

Wie bei jeder Kreuzfahrt hat man auch auf der Donau zahlreiche Möglichkeiten, verschiedene Routen auszuwählen. Eine Fahrt von der Mündung bis zum Delta dauert schon mal zwei bis drei Wochen. Auf einer solchen Fahrt werden gewöhnlich alle wichtigen Hauptstädte angefahren, die vom Wasser aus gut erreichbar sind. Das sind zum Beispiel Passau, Wien, Budapest und Belgrad. Wer also längere Donaukreuzfahrten online buchen möchte, der muss schnell umschalten können und Kapazitäten für viele verschiedene Eindrücke haben. Man kann sich aber auch einen Aspekt konzentrieren und zum Beispiel eine Kreuzfahrt auswählen, die zwar ebenfalls in Passau startet, dann aber nur Ziele ansteuert, die mit Musik zu tun haben, und am Ende wieder in Passau anlegt.

Das Highlight: Das Donau-Delta

Was auf jeden Fall einer Station auf der Fahrt wert ist, ist das Donau-Delta. Dieses kann man entweder zum krönenden Abschluss einer längeren Schiffsreise machen oder aber gleich die Route, die sich auf die Verschlingungen des Donau-Deltas konzentrieren. Dieses ist Teil des UNESCO Welterbes und ist somit auf jeden Fall einer Besichtigung wert. Die Landschaft ist grün und artenreich und Besonderheiten, wie eine Stadt, die nur auf dem Wasserweg erreicht werden kann, warten auf die Touristen. Hier kann man allen Stress des Alltags vergessen und einmal ganz eins mit der Natur sein. Auf Blogs und Portalen wie dem Donau Reisebüro kann man sich übrigens auch sehr gut über die Donau und alles, was dazu gehört, informieren. Bewertungen und Strecken werden dort auch sehr gut beschrieben.

Griechenland, oh Griechenland!

Freitag, 13. Juli 2012

Nie, nie, nie hätte ich geglaubt, dass mein allerliebstes Reiseziel jemals so übel in die internationalen Schlagzeilen geraten würde. Was blieb vom Glanz der Olympischen Spiele 2004, was von der EM-Mannschaft eines „Rehakles“, überhaupt: Wer will denn heute noch nach Griechenland fahren und als „reicher Deutscher“ Urlaub machen? Wir bleiben unserer alten Liebe trotzdem treu, aber diesmal machen wir es anders.

Früher haben wir beispielsweise Rundreisen auf dem Peloponnes gemacht, haben die antiken Kulturstätten besucht, am Golf von Korinth in die Sonne geblinzelt und uns an den magischen Ort Monemvasia am unteren Zipfel Lakoniens zurückgezogen, wenn wir abschalten wollten. Dieser Ort ist fantastisch, Sommerfrische mit Trubel auf der einen, beschauliches Örtchen hinterm Riesenfelsen auf der anderen Seite. Und oben auf dem Felsen die Ruinen einer noch viel älteren Ansiedlung. Auf Kreta sind wir auch gewesen, und das klassische Insel-Hüpfen haben wir ausprobiert. Wir fuhren Motorrad auf Naxos und konnten von einer Nacht im Hotel Grande Bretagne in Athen nur träumen.

 

Wie sich die Zeiten ändern – lange haben wir mit uns gerungen, uns dann aber doch durchgerungen: Wir machen eine 11-tägige Kreuzfahrt auf dem Östlichen Mittelmeer. Der Clou dabei: Sie startet und endet in Venedig, da feiern wir unseren 30. Hochzeitstag. Auf dem Weg nach Griechenland legen wir einen Tag in Kroatien an und zwar in Split. Den Diokletian-Palast  wollte ich auch immer schon mal sehen. Der erste griechische Hafen ist Korfu, dann folgen Chania auf Kreta und Piräus (Athen), fürs Grande Bretagne reicht die Zeit leider nicht. Abends geht es bereits weiter mit Kurs auf Mykonos. Die Insel gehört zu den Kykladen. Von dort fährt das Schiff nach Santorin südlich der Kykladen und anschließend nach Katakolon. Das ist der Hafen der Stadt Pyrgos auf dem nordwestlichen Peloponnes. Einen Tag später ist die Reise zu Ende, wir kommen wieder in Venedig an. Wir freuen uns, fühlen uns aber auch ein kleines bisschen wie Verräter.

(Gastartikel)