Archive for September, 2011

Tegernsee – Urlaub

Mittwoch, September 28th, 2011

Aktuell findet gerade die Tegernseer Woche für Brauchtum und Kultur statt. Ein schöner Anlass, sich die Ferien Region in Oberbayern etwas näher zu betrachten.

Unterkünfte

Eine Unterkunft für einen Urlaub am Tegernsee zu finden, ist einfach, da es ein großes Angebot gibt. Ob eine Ferienwohnung Oberbayern oder ein Ferienhaus, ein Zimmer in einer Privatpension oder ein Pauschalarrangement im Wellness Hotel am Tegernsee. Jeder Urlaubsgast kann hier die passende Übernachtungsmöglichkeit finden, auch wenn er lieber Ferien auf dem Bauernhof oder in der Jugendherberge verbringen möchte.

Wandern am Tegernsee

Über 300 km markierte Wanderwege stehen am Tegernsee für leicht, mittlere und anspruchsvolle Touren zur Verfügung. 26 Routenvorschläge führen in der näheren Umgebung durch eine regelrechte Bilderbuchlandschaft. Auch Kletterer finden in dieser Voralpen-Landschaft so manchen interessanten Felsen. Für welche Outdoor Aktivität man sich auch entscheidet, die zahlreichen Berggasthöfe und urigen Hütten laden zur Einkehr ein.

Wellness am Tegernsee

Am Tegernsee ankommen, heißt Aufatmen und Loslassen vom Alltag. Es wird sogar behauptet, am Tegernsee steht die Wiege der Wellness Idee. Diese Wohlfühlatmosphäre kann man auch bei einem Kurzurlaub schon genießen.  Hier wurde schon vor 55 Jahren die erste Schönheitsfarm Europas gegründet. Der Gründerin, Gertraud Gruber, war es von Anfang an wichtig, nicht nur die äußere Hülle Ihrer Gäste zu verwöhnen, sondern auch deren innere Balance zu unterstützen. Wohlbefinden und Ausgeglichenheit sind für ein attraktives Erscheinungsbild genauso wichtig, wie die richtige Pflege. Das ist heute die Philosophie aller Wellness Anbieter am Tegernsee. Die Gäste werden nach westlichen und fernöstlichen Methoden umsorgt. Das Angebot umfasst klassische Massagen, Yoga, Shiatsu und Ayurveda ebenso wie klassische Kosmetik Anwendungen.

Costa Rica – Naturparadies für Individualisten

Mittwoch, September 28th, 2011

Das Tropenparadies Costa Rica ist umspült von den beiden Ozeanen Atlantik und Pazifik, und ist so zu beiden Seiten von einmaligen Stränden umrahmt. Gemeinsam mit seinen Nachbar Staaten Nicaragua und Panama formt Costa Rica eine Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika. Hier findet man sandige, einsame Buchten, in denen sich die Kokospalmen über den warmen Sand biegen und sich die Sonne im türkisblauen Meer spiegelt. An den Stränden gibt es nicht nur Sand und Palmen sondern auch beeindruckende Naturschauspiele. So kommen alljährlich innerhalb weniger Tage einige Hunderttausend Meeresschildkröten an den Strand von Ostional zur Eiablage.

Die atemberaubende Landschaft bietet eine faszinierende Vielfalt: ausgedehnte Tief- und Hochebenen, in denen Bananen, Kaffee, Ananas und Zuckerrohr angebaut werden, beeindruckende Gebirge, aktive Vulkane, kristallklare Bergflüsse und Wasserfälle; vor allem Tropenwälder in all ihren Facetten: Trockenwald, Regenwald und Bergnebelwald…

Die Demokratie ist sein über 50 Jahren stabil und das Land kommt ohne Armee aus. Costa Rica ist ein friedliebendes Land mit vielen Traditionen, abwechslungsreicher Kultur und freundlichen Menschen, die sich selber Ticos und Ticas nennen – entdecken Sie es!

Es gibt eine Fülle an Reisen nach Costa Rica: Gruppenreisen, Familienreisen oder Pauschalreisen, die meisten Besucher stellen sich jedoch eine Individualreise nach Costa Rica zusammen. Da es Sommer- und Regenzeit gibt und die Straßenverhältnisse nicht immer gut sind, sollte man sich auf einen Costa Rica-Spezialisten wie travel-to-nature verlassen. Hier sind Spezialisten am Werk, die nicht nur bei der Reiseplanung behilflich sind, ein Reiseerlebnis mit allen Sinnen ermöglichen, sondern auch in Costa Rica selbst auf die Wertschöpfung achten und vor Ort verschiedene soziale und ökologische Projekte unterstützen.

Kapstadt

Montag, September 26th, 2011

In Kapstadt kommt alles zusammen, der Berg, zwei Ozeane und die Sonne. Es gibt kaum eine bessere Lage für eine Stadt. Trotzdem ist Kapstadt nicht teuer. Wohnraum kostet  z.B. nur einen Bruchteil so viel wie in europäischen Metropolen. Dies hängt natürlich auch mit den Einkommensverhältnissen zusammen.

Die Millionen- Metropole am südlichsten Zipfel Afrikas ist mehr als nur eine einzige Stadt. Jedes Stadtviertel hat sein eigenes Gesicht, von Bo-Kaap bis Oranjezicht. Beliebteste Reisezeit für Europäer ist von Oktober bis April, dann kann man dem hiesigen Herbst entfliehen und in Kapstadt den Sommer genießen.

Strände

Die Freizeitparks von Kapstadt sind die Strände des Atlantiks. Camps Bay ist ein Kilometer langer weißer Sandstrand mit den hipsten Cafés an der Promenade. Südwestlich vom Stadtzentrum in der False Bay liegt das Fischerörtchen Kalk Bay, wo es wesentlich beschaulicher zugeht.

Shopping

Das Einkaufszentrum Canal Walk ist eine der größeren Shopping Adressen in Kapstadt. Kleinere Boutiquen findet man in der Adderly Street. Besonders entlang der Long Street entdeckt man viele kleine Boutiquen und Einrichtungsgeschäfte mit so ausgefallenen Angeboten, dass man auf die fehlenden Kaufhäuser und Bekleidungs-Ketten gut verzichten kann.

Sehenswürdigkeiten

Fast schon zum Pflichtprogramm einer Kapstadt Reise zählt natürlich eine Seilbahnfahrt auf den Tafelberg, um von dort den herrlichen Ausblick zu genießen. Auch die Groote Kerk ist einen Besuch wert. Sie steht an Stelle zweier älterer Kirchen, wovon eine die älteste Kirche Südafrikas überhaupt war. Die Groote Kerk ist das Mutterhaus der Holländisch reformierten Kirche.  Wenn die Zeit ausreicht, ist auch ein Besuch der Nationalgalerie mit den ausgestellten Werken südafrikanischer und internationaler Künstler ein besonderes Erlebnis. Wenn man sich für das Stadtviertel Bo-Kaap, auch Malay-Quarter interessiert, sollte man es mit einem Führer besichtigen. Pastellfarbene Häuser und Minarette prägen das Bild des im späten 18. Jahrhundert entstandenen Viertels.

Reisetipps Istrien

Mittwoch, September 7th, 2011

Istrien gilt als die größte Halbinsel der Adria.

Nach dem Zerfall Jugoslawiens Anfang der 90iger Jahre entwickelten sich die Teilrepubliken Slowenien und Kroatien. Der größere Teil Istriens gehört heute zu Kroatien.

Mit über 3.160 km² bietet diese Halbinsel hervorragende Möglichkeiten um einen Urlaub je nach Interesse voll zu genießen. Jahrhundertalte Kultur verbindet sich heute mit einer modernen Ferienregion.

Im Norden mündet der Fluss Osapska reka in die Adria.

Hier grenzt Slowenien an und bietet über 40 Kilometer Istriens Küste und azurblaue Adria. Kroatien beansprucht auch den größeren Küstenstreifen von über 100 Kilometer.

Der Norden im Bereich des Berggürtels zeigt sich das „weiße“ Istrien mit seinem hellen, felsigen Kalkstein. Vorherrschend gibt es hier Landwirtschaft die auch der Schafszucht genügsame Steppengräser bieten.

Istriens Mitte ist ein fruchtbares, wasserreiches Hügelland, auch als „graues“ Istrien bekannt.

Tonartiges Sedimentgestein mit seinen wasserundurchlässigen Böden findet man zwischen Äcker und Weinanbaugebieten.

In Richtung Westen überzieht die Insel ein Hochland mit seinem Kalkboden und seiner roten Erde.

Das „rote“ Istrien fällt sanft zur Küste ab.

Hier ist Istrien am dichtesten besiedelt, dank des gut entwickelten Tourismus.

Jeder Ort hat seinen großen zentralen Platz mit der Pfarrkirche als Mittelpunkt.

An den zahlreichen Buchten gedeihen auf Grund des milden Mittelmeerklimas Zypressen und Pinien.

Ein beliebter Reisetipp gilt Pula und seinen Nachbarstädten.

Die istrische Halbinsel ist wie ein Drehkreuz zwischen Südost-und Mitteleuropa.

Sie wirkt wie ein Schmelztiegel mit seinen historisch unterschiedlichen Denkmälern.

In Pula befindet sich das römische Amphitheater, eine byzantinische Euphrasius Basilika in Porez.

Der erbaute Leuchtturm von Savudrija oder der venezianische Palastbau in Koper.

Diese Völkervielfalt von Venezianern, Römern, Slawen und Habsburgern haben die Kultur und Sprache in dieser Region geprägt.

In Istrien beherrschen viele Bürger die italienische Sprache.

So spiegelt sich dies auch heute noch wieder in der ausgeprägten Küche als romanisches Erbe und das der ehemaligen Monarchie Österreichs.

Weiterhin gehört Istrien in Verbindung mit Kvarner genannt.

Entlang der kroatischen Küste, die dem Dalmatinischen Süden zugewandten Gebieten, zählt zu eine der drei großen Regionen mit gut ausgebauter Touristischer Infrastruktur.

Surfschulen, Wasserski, Schnorcheln, Tauchschulen, Bootsfahrten für nahezu alle Preislagen und eine große weitere Auswahl an sportlichen Möglichkeiten werden geboten.

Neben den romantischen Städten wie Umag, Novigrad, Vrsar, Medulin und Rabac gibt es abseits der glasklaren Kiess -und Felsstrände, anspruchsvolle Pfade für den aktiven und abenteuerlustigen Urlauber.

In den zahlreichen Restaurants wird der kulinarisch anspruchsvolle Besucher voll auf seine Kosten kommen. Sowohl für das junge Publikum gibt es attraktive Bars als auch für die oberen Jahrgänge sehr angenehme Restaurants mit Tanzmusik in den unzähligen Buchten der Halbinsel Istriens.

Die einzigartige Landschaft Istriens kann man in ihrer natürlichen Vielfalt als dritten Reisetipp individuelle bestens erkunden.

In kleinen Gruppen geführt oder individuell mit dem Mietwagen lassen sich unvergessliche Orte und Sehenswürdigkeiten entdecken.

Von Istrien kann man auch die sehr beliebten Inseln, Krk, Rab, Lovinj und Cres besuchen.

Für Kroatien ist Kvarner der beste Werbeträger für seinen modernen Tourismus in ausgewogener und harmonischer Ergänzung mit der Natur.

Der Gesundheitstourismus spielt mit seinen umfangreichen Wellness Angeboten eine besonders große Rolle in den gepflegten, zum großen Teil, familienfreundlichen Hotels in Kroatien.

Die schönsten Tauchziele der Welt

Montag, September 5th, 2011

Auf unserer Erde gibt es zahlreiche Tauchorte. Alle haben ihren eigenen Charme und sind auf ihre Art und Weise besonders. Welches Tauchparadies für einen selbst am schönsten ist, muss man herausfinden. Im folgenden Artikel sollen die schönsten Tauchgegenden für Erlebnisreisen beschrieben werden.

Palau in Mikronesien
In Palau gibt es etwa 60 Tauchstationen, zu denen unter anderem die verschiedensten und schönsten Riffe gehören, aber auch die populären Blue Holes und Blue Corner gehören. Palau ist vor allem für seine Großfische und einen großen Artenreichtum an Kleinfischen berühmt. In Palau kann man von einem Ort zum anderen tauchen und anschließend mit dem Boot zurückfahren.

Belize Barrier Reef in der Karibik
Dieses Barrier Reef ist das zweitgrößte Riffsystem weltweit. Das „ Great Blue Hole“ ,welches sich mitten im Lighthouse Reef befindet, sorgt für ein besonderes Taucherlebnis. Mit seiner Höhlenwelt ist das Erkunden des Great Blue Holes für jeden Taucher ein ganz besonderes Erlebnis.

Coron Island, Philippinen
Unterwasser findet man Schiffwracks aus dem zweiten Weltkrieg, in welchen man tauchen kann. Außerdem gibt es einige Riffe, die verschiedene tropische Fischvarietäten zu liefern haben.

Bonaire in der Karibik
Viele exotische Fischarten, vor allem Kleinfische, ein in der Regel klares Wasser machen das Taucherlebnis in Bonaire zur Besonderheit. Ein Vorteil der Insel ist auf jeden Fall, dass man viele Tauchplätze direkt vom Strand aus erreichen kann. Bonaire steht für eine intakte Unterwasserwelt mit Schiffwracks, Doppelriffen und einer großen Korallenvielfalt.

Südliches Rotes Meer im Sudan
Dieses Tauchparadies bietet eine unberührte Natur und eine große Varietät an Fischen. Leider gestaltet sich die Einreise in den Sudan oft als schwierig, was aber dazu führt, dass die Unterwasserwelt des Sudans nicht überfüllt ist.

Cocos-Island in Costa Rica
Auf Cocos-Island gibt es aufgrund von kalten Strömen keine Korallen. Trotzdem bieten Vulkane und zahlreiche Fischarten ein Tauchvergnügen – vor allem für Taucher mit Erfahrung.

Jedes Tauchparadies hat seine Vor- und Nachteile und muss von jedem individuell betrachtet werden.