Archive for the ‘Europa’ Category

Rheinfahrt kulinarisch

Sonntag, März 16th, 2014

Essen verbindet, Kunst, Kultur und vor allem die Menschen. Auch wenn die Passagiere auf den Flusskreuzfahrt Schiffen bestens versorgt sind, sollten Sie einen Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand nicht versäumen.

Was können Sie bei einer Flusskreuzfahrt auf dem Rhein in den unterschiedlichen Städten genießen?

Basel: Die Basler Küche ist von Einflüssen aus dem Elsass, der Schweiz und der badischen Region geprägt. Basler Lümmelbraten oder Salm nach Basler Art sind typische Gerichte. Weit bekannt sind die Basler Läckerli, ein Gebäck mit kandierten Früchten, Honig und Mandeln. Lassen Sie sich in Basel durch die Stadt treiben und genießen Sie die entspannte Atmosphäre.

Straßburg: Der kulinarische Ruf des Elsass ist auch in Frankreich in den letzten Jahren gestiegen. Lokale Gerichte gibt es in der „Winstub“. Straßburg hat eine Menge davon. Dort können Sie Sauerkraut und Schweinefleisch und Würstchen und coq au vin probieren. Wenn Sie es deftiger mögen, probieren Sie einen Münster Käse aus den Vogesen.

Mainz: Falls Sie den Mainzer Schinken nicht kennen, fragen Sie einfach französische Schulkinder. Die haben sogar ein eigenes Lied darüber. Inzwischen wir der nach alter Tradition in der Region wieder hergestellt. Mainzer Käse wird an Fastnacht sogar von den Umzugswagen geworfen. In der Altstadt finden Sie urige Lokale, in denen Sie dem lokalen Weinbau näher kommen.

Rüdesheim: Wenn Sie Ihre Zeit nicht nur in der Drosselgasse verbringen wollen, machen Sie doch einen Abstecher ins Asbach Besucher Center, dort werden Sie einiges über den „Geist des Weines“ und die inzwischen fast schon historische Spezialität Rüdesheimer Kaffee erfahren.

Koblenz: Schon die Römer brachten Weinreben hierher. Genießen Sie die Produkte der Winzer in urigen Straußenwirtschaften, in einer der vielen Weinstuben oder im Restaurant zum Essen Mitten in Koblenz können Sie im Weindorf der Koblenzer Winzer Kultur näher kommen.

Köln: In Köln sind die urigen Brauhäuser mit ihrem Bier eine Spezialität. Kölsch darf bis heute nur in der Domstadt gebraut werden. Dazu gibt es „ Himmel un Ääd“, einen „halve Hahn“ oder „Rievkooche“. Eine junge kulinarische Instanz in Köln ist das Ox & Klee in der Innenstadt. Eine moderne Kochkunst mit subtilen Geschmackserlebnissen und optisch spektakulären Gerichten hat für raschen Erfolg des Restaurants gesorgt.

Düsseldorf: Neben Mode und Shopping auf der Kö steht in Düsseldorf natürlich das Altbier an erster Stelle. Passend dazu gibt es in den Brauhäusern Düsseldorfer Spezialitäten wie Sauerbraten, Flönz, Ähzesupp und andere. Wenn Sie es nicht ganz so deftig mölen, finden Sie in der Altstadt und im Medienhafen eine vielseitige Restaurant Szene für jeden Geschmack.

Amsterdam: Hier gibt es nicht nur Coffee Shops und Grachten, sondern auch eine bunte kulinarische Landschaft. Über 1000 Restaurants warten in der holländischen Hauptstadt. Sie können traditionell niederländisch Heringe oder Erbsensuppe essen oder eine kulinarische Weltreise durch die vielen internationalen Restaurants unternehmen. Wenn der Matjes nicht so Ihr Ding ist, probieren Sie einfach mal Poffertjes, kleine warme Pfannkuchen.

Rotterdam: In Häfen kommen Nahrungsmittel aus der ganzen Welt an. Vielleicht liegt es daran, dass man sich in dieser Stadt auf so besondere Weise mit Essen auseinander setzt. Eines der populärsten Cafés ist das Lof der Zoedheit, das Lob der süßen Sättigung. Die Betreiberinnen machen den Namen zum Programm. In der Witte de Withstraat, einer jungen Ausgehmeile, liegt das Bazar. Ein lebendiges Restaurant mit orientalischen Einflüssen und einem fairen Preis-Leistungsverhältnis. Hier können Sie gut in den Tag oder den Abend starten. Weitere Tipps zu ausgefallenen Restaurants finden Sie bei

http://www.holland.com/de/tourist/stadte/rotterdam-1/ausgefallen-speisen-in-rotterdam.htm

Bildnachweis: © pics – Fotolia.com

Salzburg

Freitag, Januar 10th, 2014

Salzburg

Am 30.12. hatte ich Gelegenheit, zum Abschluss des Jahres der Mozartstadt noch einen allerersten Kurzbesuch abzustatten. Fazit: Eine wunderschöne Stadt, die es lohnt, sich Zeit zu nehmen.

Von Berchtesgaden aus kann mit dem Bus direkt bis nach Salzburg fahren. Die Fahrt dauert nicht ganz eine Stunde. Zwischen den Feiertagen sind eine Menge Touristen in der Region, sodass es schon beim Einsteigen in den Bus ziemlich „kuschelig“ werden kann. Dafür ist es auf jeden Fall kostengünstig, Berchtesgaden – Salzburg, hin und zurück für vier Euro (mit Gästekarte).

Kaiserinnenwetter

Angekommen in Salzburg gibt es erst mal einen Kaffee, mit dem Ausblick auf die Festung und das bei dem Wetter

Stadtrundfahrt

Da wegen des Busfahrplans und der Abendpläne die Zeit etwas knapp war, wollte ich mit einer Stadtrundfahrt mal einen ersten Überblick über die Stadt erhalten. Gesagt, getan…

Einmal rund durch Salzburg im Schnelldurchlauf mit Erklärungen vom Audio-Channel.

        Hauptbahnhof: Als Grenzbahnhof hat der Bahnhof eine wichtige Bedeutung. Das Gebäude wurde 1860 erbaut. Direkt davor befindet sich ein Busbahnhof.

        Mirabellplatz/Mozarteum: Das Mozarteum am Mirabellplatz beherbergt die gesamte Musikausbildung der Universität. Von hier aus kann man auch einen Blick auf das Schloss Mirabell werfen.

        Am Mozartsteg vorbei, geht die Fahrt weiter über den Rudolfskai entlang der Altstadt. Dabei sehe ich den Mozartplatz, das Salzburg Museum, den Dom und die Festung Hohensalzburg.

        Vor dem nächsten Halt am Hanusch Platz gibt es Informationen über die Getreidegasse mit Mozarts Geburtshaus, den Mönchsberg mit dem Museum der Moderne und wir fahren am Haus der Natur vorbei.

        Der H.-v.-Karajan Platz erlaubt seinem Namen entsprechend einen Ausblick auf die Festspielhäuser. Und Salzburg ohne Festspiele geht schließlich genau so wenig wie Salzburg ohne Nockerln.

        Das Schloss Leopoldskron aus dem 18. Jahrhundert liegt im Grüngürtel von Salzburg. Ein wunderschöner Weiher liegt direkt davor.

        Das Schloss Hellbrunn mit seinem Park und seinen einzigartigen Wasserspielen zählt zu den beeindruckenden Renaissance Bauten nördlich der Alpen.

        Das Stift Nonnberg ist wahrscheinlich bei den Amerikanern bekannter als bei uns, durch den Film The Sound of Music.

        Am Mozartsteg, einer Fußgängerbrücke über die Salzach, bin ich ausgestiegen, um die restliche Zeit noch etwas zu Fuß durch die Altstadt zu schlendern.

Dort waren die Silvester Vorbereitungen bereits im vollen Gange. Hier am Residenzplatz:

Nach einem Kaffee mit obligatorischer Sachertorte wird es dann schon langsam Zeit den Bus für die Heimfahrt zu nehmen..

Die Mittelmeer Insel Sardinien

Sonntag, August 11th, 2013

Sardinien befindet sich im westlichen Mittelmeerraum und ist die zweitgrößte italienische Insel. Seit jeher zieht Sardinien unzählige Besucher an, die wahlweise mit dem Auto oder mit dem Flugzeug anreisen, um die herrliche Landschaft zu genießen und einen entspannte Ferientage mit Sonne, Strand und Meer zu verbringen.

 

Denn entlang der malerischen Küste wechseln sich vorgelagerte Inseln, Steilklippen und weitläufige Sandstrände ab, die zum Baden in türkisfarbenen Meer einladen. Im Landesinneren bestimmen derweil fruchtbare Hochebenen, immergrüne Wälder sowie malerische Berggipfel, die sich auf bis zu 1.800 Höhenmetern erheben, das Landschaftsbild.

 

Um die hier lebende Flora und Fauna vor den zerstörerischen Eingriffen des Menschen zu schützen, wurden viele Landstriche zu Naturparks erklärt. Gerade im Frühling zeigen sich eben diese Naturlandschaften Sardiniens von ihrer schönsten Seite. Dann nämlich kleiden wunderschöne Blütenmeere die Berge und Täler, so dass Wanderer und Radfahrer ihre wahre Freunde daran haben.

 

Zudem kommen den Aktivurlaubern die angenehmen Frühjahrestemperaturen zugute. Denn das mediterrane Klima, das auf Sardinien vorherrscht, ist ansonsten von den heißen und trockenen Monaten des Sommers bestimmt; selbst in den Wintermonaten kann der Frost der Insel nichts anhaben.

 

Ein Muss für jeden Aufenthalt auf Sardinien ist ein Besuch der Inselhauptstadt Cagliari mit ihrer malerischen Altstadtkulisse sowie ein Tag an der berühmten Costa Smeralda. Ebenso lohnt es sich, durch den herrlichen Naturpark Biderosa zu spazieren und eine Schluchtenwanderung in die atemberaubende Gola di Gorropu, deren Felswände teilweise bis zu 500 Meter emporragen, womit sie als eine der tiefsten Schluchten Europas gilt.

 

Doch nicht nur zu Lande verspricht die italienische Mittelmeerinsel Sardinien unvergessliche Erlebnisse. Denn vor der Küste stehen vielfältige Wassersportarten zur Auswahl, die Abenteuer, Spaß und eine angenehme Erfrischung zugleich versprechen, darunter Surfen, Segeln, Tauchen, Schnorcheln und Kajakfahren.

 

Das Reisebüro www.urlaub-italien.com stellt eine große Auswahl an Flug- und Hotelangeboten für Sardinien zur Verfügung.

Mit dem Auto in den Griechenland-Urlaub: Tipps

Donnerstag, Juli 18th, 2013

Mit dem Auto in den Griechenland-Urlaub: Tipps

Das attraktive Land an der Ägäis ist durch die 4000-jährige Geschichte und Kultur äußerst attraktiv für Urlauber. Badeparadiese und Gastfreundschaft verbinden sich auf eine beeindruckende Art und Weise. Wirklich kennen lernen lässt sich das Land jedoch nur mit einem längeren Aufenthalt, den man vorzugsweise mit dem Auto absolvieren sollte.

Mögliche Routen in das Land der Hellenen
In den vergangenen Jahren haben sich die Routen über Italien als idealer Reiseweg nach Griechenland dargestellt. Ab den Fährhäfen von Bari, Ancona und Venedig kann man schnell und preiswert nach Korfu oder zum griechischen Festland übersetzen. Besonders häufig werden dabei die Verbindungen mit der Fähre von Ancona nach Patras in Anspruch genommen, weil gerade diese einen besonders guten Kompromiss zwischen Kosten und Fahrzeit anbieten.

Der Landweg, der durch viele Unwägbarkeiten, einem zwischenzeitlichen Krieg und dem berüchtigten Autoput regelmäßigen Schrecken verbreitet hat, kann inzwischen ebenfalls wieder problemlos benutzt werden. Der Autoput ist inzwischen keine Strecke des Grauens mehr, der größte Teil ist inzwischen eine komfortable Autobahn. Auf den etwa 2.000 Kilometern zwischen München und Athen sind zwischenzeitlich auch ausreichend Tankstellen vorhanden.

Das Land und die See im Vergleich
Einer der größten Vorteile der Route über den Balkan nach Griechenland besteht darin, dass die Fährkosten gespart werden. Deren Gebühren je nach Saison und Komfort extrem schwanken. So zahlen zwei Erwachsene auf der Route von Ancona nach Igoumenitsa mitsamt dem Pkw in der Nebensaison etwa 200 Euro, in der Hauptsaison können es in einer Luxuskabine hingegen auch mal 1.000 Euro sein. Günstige Angebote und eine Preisübersicht für Fährtickets bietet Ihnen diese Homepage.

Allerdings ist der Seeweg auch etwas schneller. Mitsamt Ein- und Ausschiffung benötigt man etwa 20 Stunden, inklusive der Anreise aus Deutschland kann man daher rund zwei Tage einkalkulieren. Unter Berücksichtigung der geltenden Höchstgeschwindigkeiten dauert die Fahrt über Land einen Tag länger.

 

Auf nach Österreich: Urlaub mit Kindern und Kleinkindern

Mittwoch, Juni 26th, 2013

Endlich einmal Zeit füreinander haben. Gemeinsam Neues entdecken, spannende Dinge unternehmen und einfach zusammen relaxen. Urlaub mit Kindern ist eine tolle Sache, denn dann hat man endlich einmal Zeit füreinander – was im normalen Stress des Alltags ja oftmals zu kurz kommt.

Österreich ist als Urlaubsland bei Familien schon seit langem sehr beliebt. Und das nicht ohne Grund. Denn es gibt nicht viele Regionen auf der Welt, die ihren Urlaubern so viele Möglichkeiten bieten wie Österreich. Da ist zum einen die atemberaubend schöne Natur, die keinem noch so schlimmen Stubenhocker eine Chance lässt. In Österreich zieht es garantiert jeden ins Freie. Und hier lässt sich richtig viel Unternehmen. Wandern, Rad fahren, schwimmen, im Winter Ski fahren und Rodeln – hier lässt sich für jedes Kind das passende findet.

Beim Hotel sollten die Eltern im Vorhinein gut planen. Wer mit dem Nachwuchs verreist, ist gut beraten, sich ein Kinderhotel in Österreich zu suchen. Hier ist man ganz genau auf die Wünsche und Bedürfnisse der kleinen Gäste eingestellt. Das fängt schon bei der Ausstattung an, die vom separaten Kinderbettchen bis zum Flaschenwärmer fast alles bereit hält, was die Eltern und ihr Gepäck entlastet.

In den speziellen Hotels wird viel Wert auf eine kindgerechte Ausstattung gelegt. Hier gibt es meist mehrere Spielplätze in unmittelbarer Umgebung des Hotels und auch für schlechtes Wetter ist vorgesorgt mit gut ausgestatteten Spielzimmern. Vor allem finden Kinder in den Spezialhotels aber immer Gleichaltrige zum Spielen – eine tolle Entlastung für die Eltern, wenn die Kleinen sich auch untereinander beschäftigen.

Wer in ein Hotel mit Baby anreist, der sollte sich ebenfalls für ein Haus entscheiden, das genau auf diese ganz kleinen Besucher eingestellt ist. Spezielle Baby-Hotels bieten einen tollen Service. Extra geschultes Personal steht hier auch für die Betreuung bereit. Nicht nur für Kleinkinder gibt es ein spannendes Betreuungsprogramm mit Schatzsuche oder gemeinsamen Grillen, selbst für die Betreuung von Babys ist in solchen Hotels meist gesorgt. So haben auch die Eltern ruhige und entspannte Stunden für sich selbst – und können sich am nächsten Tag gemeinsam mit ihren Kindern in nächste Abenteuer stürzen.