Archiv für die Kategorie ‘Asien’

Java – Bali

Mittwoch, 31. Juli 2013

Wer sich im Urlaub nach Pommes rot-weiß und Ostsee Wellen sehnt, für den ist Indonesien vielleicht nicht unbedingt das passende Urlaubsziel. Wer sich aber für Tempel, Museen und Märkte begeistern kann, wird seinen Urlaub auf der Insel Java genießen.

Bali

Bali ist die einzige Region außerhalb Indiens, Nepals und Mauritius mit einer hinduistischen Bevölkerungsmehrheit. Der „balinesische Hinduismus“ strukturiert mit seinem Regelwerk und seinen Traditionen alle Lebensbereiche der Menschen. Für alles gibt es einen Ritus vom Hausbau bis natürlich zu Totenfeier. Auf Bali hat sich der Hinduismus mit altmalaiischen Ahnenkult, Geisterglauben und einer Prise Buddhismus zu einer eigenen Religion vermischt, die Außenstehende leicht überfordert.

Bali ist ein Juwel. Bäche und Flüsse in tiefen Schluchten, Reisterrassen an den Hängen, Tempel an fast jeder Wegkreuzung, prächtige religiöse Zeremonien und moderne Badeorte. Schon in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts haben Künstler diese Trauminsel für sich entdeckt. In den fünfziger Jahren kamen dann die Globetrotter und inzwischen sind auch die großen Tourismuskonzerne auf Bali angekommen. Inzwischen lebt fast die gesamte Bevölkerung vom Tourismus.

Java

Zwei der bedeutendsten Tempel Asiens liegen auf Java, nicht allzu weit voneinander entfernt. Die Tempelanlagen von Prambanan und Borobodur liegen 20 bzw. 40 Kilometer von Yogyakarta entfernt. Beide gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO und werden von vielen Touristen besichtigt. Viele Indonesien Reisende beginnen Ihre Reise hier. Eine Besichtigung der Tempelanlagen bei Nacht oder zum Tagesanbruch, lässt die Baukünste längst vergangener Zeiten noch spektakulärer erscheinen.

Fotostrecke zu den Tempelanlagen bei spiegel online http://www.spiegel.de/fotostrecke/indonesien-borobodur-und-prambanan-fotostrecke-92906.html

Weitere ausführliche Informationen zu den Sehenswürdigkeiten Javas und auch Balis findet man auf http://www.java-bali.de/

 

Malaysia – ein vielseitiges Reiseland

Dienstag, 30. Juli 2013

Knapp 24 Millionen Menschen leben in Malaysia. Das Staatsgebiet besteht aus zwei Teilen, dem Westteil auf der malaiischen Halbinsel und 2 Bundesstaaten, die auf der Insel Borneo liegen. Zwischen dem Westteil auf der malaiischen Halbinsel und dem Ostteil auf der Insel Borneo liegt das Südchinesische Meer.

Malaysia ist ein abwechslungsreiches Reiseland. Man kann an Kilometer langen Sandstränden baden, Kuala Lumpur entdecken, in Malakka mehrere Jahrhunderte Geschichte an nur einem Tag bestaunen oder in der unberührten Natur des Regenwaldes eine faszinierende Tier und Pflanzenwelt hautnah erleben. Vielseitige Informationen und Reisetipps zu Malaysia bietet das Portal http://www.malaysia-traveling.com/

Langkawi

Langkawi, das sind ca. 100 Kalksteininseln vor Malaysia. Die Hauptinsel heißt Pulau Langkawi und ist eine der vier bewohnten Inseln. Die Insel bietet weite Strände, Mangrovenwälder und einen hohen Berg in der Mitte. Eine ganz besondere Aktivität ist das Air Trekking, an Seilen durch die Wipfel der Urwald Riesen fliegen. Auch geführte Nachtwanderungen durch den Urwald sind sicher ein unvergessliches Erlebnis. Die Insel ist touristisch gut erschlossen.

Kuala Lumpur

Die Hauptstadt Malaysia ist eine pulsierende Metropole. Bei einer Stadtrundfahrt durch Kuala Lumpur kann man die britische koloniale Vergangenheit Malaysias fast überall spüren. Die Briten herrschten von 1826 bis 1957 als Kolonialmacht über Malaysia. Der Königspalast mit seinem Schlosspark und seiner Reiterbrigade erinnert mit seiner Wachablösung in Paradeuniform sehr an den Buckingham Palast, alles nur etwas kleiner und etwas weniger pompös.

Malakka

Das Stadtzentrum der malaysischen Küstenstadt Malakka wurde 2008 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Die multikulturelle Architektur dieser Stadt verdient einen besonderen Schutz. Chinesen, Briten, Niederländer, Portugiesen und Malayen haben hier Bauten hinterlassen, die einen direkten Weg zu sechs Jahrhunderten Geschichte der Stadt zeigen.

Borneo

Die Insel Borneo ist eines der letzten Urwaldparadiese der Erde. Die Region Sabah auf der Insel Borneo eignet sich für Badeurlauber und Naturbegeisterte gleichermaßen. Orchideen und Papageien erlebt garantiert jeder Besucher der Insel. Für die seltenen Nashörner braucht es schon etwas mehr Geduld. Das kleinste Rhinozeros der Welt hat 1,30 Schulterhöhe und ist vom Aussterben bedroht. Der Bundesstaat Sabah liegt im Norden Borneos. Es gibt zahlreiche zugängliche Schutzgebiete, die einzigartige Gelegenheiten bieten in die Tier und Pflanzenwelt Borneos einzutauchen.

Urlaub in China – Willkommen im Paradies für Shoppingqueens!

Samstag, 07. Juli 2012

Bei einer Reise nach China darf eine Shoppingtour nicht fehlen!

Neben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten in China sollte man vor allem eins gesehen haben! Das bunte und rege Treiben auf den Märkten und in den Shoppingcentern von Peking, Hongkong oder Shanghai. China ist ein Einkaufsparadies in dem man alles bekommt! Von Stoffen, regionalen Gewürzen über Antiquitäten, Schmuck und Kleidung bekommt man alles, bis hin zu den neuesten Technikprodukten. Gerade auf den Märkten sollte man jedoch darauf achten, ob es sich um ein Originalprodukt oder ein Imitat handelt. Ein Einkaufbummel gleicht hier einem Abenteuer! Egal ob Einkaufszentrum oder Markt, alles ähnelt schon fast einem Vergnügungspark. Es gibt sogar Märkte die erst bei Nacht öffnen, die so genannten Nachtmärkte. Einer der bekanntesten ist die die „Geisterstraße“ in Peking. Damit man die Atmosphäre und das Ambiente dieser Einkaufsabenteuer am besten nachvollziehen kann, sollte man es selbst einmal erlebt haben und sich in das Land der Mitte begeben. Zahlreiche China Reisen findet man auf fernost-entdecken.de dem Reiseportal im Internet.

 

Die Märkte und Shoppingcenter in China bieten allerlei zu sehen!

Einige der chinesischen Einkaufszentren  gehören zu den größten und bekanntesten weltweit. Eins davon ist die Golden Ressources Shopping Mall im Nordwesten Pekings. Die großen Malls verfügen zudem über Kinos, Massage Salons und anderen Möglichkeiten seine Freizeit zu verbringen. Die Märkte in China sind nicht zu vergleichen mit den Märkten hier in Deutschand. Sie bieten eine atemberaubende Vielfalt an Sachen. Besonders gern werden hier chinesische Souvenirs gekauft. Viele nutzen den Besuch auf einem Markt ebenfalls um sich ein Kleidungsstück schneidern zu lassen. Schneider findet man hier an fast jeder Ecke und im Gegensatz zu Deutschland ist hier ein Anzug für den Mann sogar recht erschwinglich. Die geschneiderten Anzüge sind meist innerhalb von 24 h fertig und abholbereit. Wer auf einer Rundreise 2-3 Tage in einer Stadt verbringt, sollte sich überlegen diese Angebote zu nutzen.

 

 

Feilschen wie die Könige – Ein Muss in Chinas Einkaufswelt

A und O beim Shopping in China ist das Handeln! Außer in Supermärkten und Restaurants wird hier eigentlich überall gefeilscht! Da darf man sich als Europäer nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ist man zu Beginn des Aufenthalts in China meist ungeschickt und nicht konsequent genug, so entwickelt man recht schnell ein Händchen fürs Handeln und freut sich über jedes Schnäppchen das machen konnte. Als Richtwert gilt meistens ein Viertel von dem Preis anzubieten den der Händler haben möchte.

 

China und seine Teegebiete entdecken

Donnerstag, 26. April 2012

Es heißt, es seien die Chinesen gewesen, die den Tee ursprünglich erfunden haben. Sicher ist, dass dort, ebenso wie in Japan, bis heute eine detailreich ausgearbeitete, zeremonielle Teekultur gepflegt wird. So faszinierend wie diese sind auch die Teeanbaugebiete selbst. Insgesamt acht vor allem bergnah im Süden und Südosten Chinas gelegene Gebiete sind es, die für ihren Teeanbau besonders bekannt sind.

Mit dem Qi Hong stammt einer der berühmtesten Schwarzen Tees der Welt aus dem östlichen Qimen, einem niederschlagsarmen Gebiet mit einer Durchschnittstemperatur von 15° Celsius. Im Tal des Xi-Flusses in Yu Yuan befinden sich die berühmten Gärten Gau Hu, Ju Li und Zhang Gong. Besonders bekannt ist das Gebiet für die exotischen Orchideenperlen-Tees, während das regenreiche Gebiet Ping Shui den “Gunpowder”-Grüntee (auch Zhou Cha = Perlentee) hervorbringt.

 

Die Nachbarprovinz Fuijan hat sogar zwei Teeanbaugebiete zu bieten: Min Bei, für dessen Steintee rund um das Bergmassiv des Wu Yi Shan sogar ein eigener Teestrauch gezüchtet wird, und Min Nan Anxi, wo der Legende nach der Ursprung der Teekultur liegen soll. Es ist die Heimat der Tikuanyin-Oolongkultur. Weiter westlich erwarten einen ein mildes Klima und fruchtbare Böden in Meng Hai in der Provinz Yunnan, der Heimat des Pu-Erh-Tee. Zwei ganz besondere Reiseziele sind zum einen der Gelbe Berg in Huang Shan, zum anderen Xihu.

 

Der Gelbe Berg – ein wunderschönes Reiseziel
Der Gelbe Berg befindet sich in einem Nationalpark voller Wasserfälle, Quellflüsse und Steilwände. Der Teeanbau ist hier nur unter strengen Auflagen gestattet, doch kommen von hier viele qualitativ hochwertige Grüntees wie der Mao Jin und die Tun Xi-Tees. Das Gebiet Xihu schließlich ist nicht nur die Heimat einiger Loong Tsengs, es beherbergt auch den berühmten West-See und zahlreiche traditionsreiche Klöster.

An dieser Vorstellung der bekannten Teegebiete wird es deutlich: des chinesischen Tees und seiner Anbaugebiete wegen nach China zu reisen, bedeutet gleichermaßen die Natur, wie auch die Kultur dieses Landes näher kennenzulernen. Und das ist allemal eine Reise wert.

 

Dubai – Emirat der Superlative

Donnerstag, 12. April 2012

Das schillernde Dubai genießt in aller Welt große Bekanntheit als das Emirat der Superlative. Gerade die 1,8 Millionen Einwohner zählende Stadt Dubai gilt als eine Metropole, die sich immer wieder neu definiert. Tatsächlich finden sich über das ganze Gebiet verstreut faszinierende Bauten und Sehenswürdigkeiten, die erklären, warum sich Dubai einer stetig wachsenden Beliebtheit als Touristenmagnet erfreut.

 

Eine Reise nach Dubai stellt sich als sehr facettenreich dar. Entspannte Tage am Strand, spektakuläres Sightseeing oder ein ausgedehnter Shoppingbummel sind in Dubai ebenso möglich wie auch ein abenteuerlicher Kamelritt in der Wüste oder eine rasante Abfahrt in der örtlichen Skihalle. Es versteht sich fast schon von selbst, dass sich das höchste Gebäude der Welt der Burj Khalifa natürlich in Dubai befindet. Das höchste Bauwerk des Kontinents ragt mit einer imposanten Höhe von gigantischen 828 Metern hoch in den blauen Himmel Dubais und verfügt über 189 Stockwerk. Die Besichtigung dieses beeindruckenden Bauwerks gehört während einer Reise nach Dubai einfach zum Pflichtprogramm eines jeden Touristen. Im 124. Stockwerk befindet sich auf einer Höhe von 452 Metern die Aussichtsplattform des Burj Khalifa, von wo aus sich ein atemberaubender Blick über Dubai genießen lässt. Vortrefflich speisen lässt es sich nach einer Besichtigung der Aussichtsplattform des Burj Khalifa übrigens zwei Stockwerke darunter, wo das höchste Restaurant der Welt die Gaumen der Gourmets verwöhnt.

 

Wer das ursprüngliche Dubai sucht, sollte einen Bummel durch die Innenstadt machen. Empfehlenswert ist eine Fahrt mit den sogenannten Abras, kleinen Holzbooten, über den Fluss Dubai Creek, die vom Wasser aus eine ganz andere Sichtweise auf Dubai vermittelt. Orientalisches Lebensgefühl kommt bei einem Spaziergang über den Gewürz- oder den Goldmarkt auf, wo Händler ihre Waren wortreich anpreisen und Lastenträger den Weg kreuzen. Für Kulturinteressierte dürfte eine Besichtigung des Heritage Village ein interessantes Erlebnis darstellen. Traditionell nachgebaute Steinhäuser aus den Berg- und Wüstenabschnitten des Landes bringen die ursprüngliche Lebensweise des Volkes näher.

 

Natürlich sollte sich der Urlauber während eines Aufenthalts in Dubai ausreichend Zeit für eine ausgedehnte Shoppingtour nehmen. Weitläufige Einkaufszentren wie etwa die Mall of the Emirates oder die Dubai Mall laden dazu ein, sich voll und ganz dem Konsumrausch hinzugeben und das ein oder andere Mitbringsel zu erwerben.