Archive for the ‘Amerika’ Category

Kubas Paradiesstrände mit dem Fahrrad erkunden

Donnerstag, März 14th, 2013

Eine Radreise durch Kuba ist die schönste und intensivste Art, diese schöne Karibikinsel kennen zu lernen. Vom Fahrrad aus sieht man nicht nur die grüne Landschaft an sich vorbei rauschen, sondern erkennt die einzelnen Pflanzen, nimmt die Gerüche und Geräusche der Umgebung in sich auf und natürlich kann man auch beliebig oft anhalten und verweilen.

Nach der Ankunft in Havanna geht es am nächsten Tag zur ersten Radetappe von etwa 30 Kilometern durch die Innenstadt. Diese flache Strecke durch die alten Gassen ist gut zur Einstimmung und vermittelt einen schönen Eindruck der denkmalgeschützten Altstadt. Von Havanna geht es mit dem Bus nach Santa Clara, von wo aus die Radreise in Kuba richtig los geht. Hier steht eine hügelige Etappe von 55 Kilometern an, die durch die Kolonialstadt Sancti Spiritus und durch die Höhen der Sierra Escambray führt. Die gebirgige Landschaft der Topes de Collantes ist eindrucksvoll und hält einige Steigungen und Abfahrten bereit. Auch weiter Richtung Trinidad ist das Gelände hügelig und anspruchsvoll. In Trinidad wird man für die Anstrengungen mit einer wunderschönen Altstadt belohnt, die unter UNESCO Schutz steht.

Weiter geht die Radreise in Kuba mit einer zunächst flachen dann etwas hügeligeren Etappe von 70 Kilometern die von Trinidad nach Cienfuegos führt. Dieses Städtchen an der Karibikküste hat ebenfalls malerische Kolonialbauten zu bieten. Von hier aus ist die Schweinebucht etwa 60 Kilometer entfernt und die Strecke schlängelt sich durch üppig grüne Naturschutzgebiete. Mit dem Bus fährt die Reisegruppe nach Soroa, um von hier aus weitere Radetappen zwischen 60 und 70 Kilometern zurückzulegen, die durch San Diego de los Banos und schließlich ins Vinales Tal führen. Dabei ist besonders die letzte Etappe sportlich anspruchsvoll, bevor es wieder zurück nach Havanna geht. In der Umgebung von Havanna sind noch zwei weitere Radtouren möglich für alle, die nicht genug bekommen können, bevor der Flieger Richtung Heimat nach 16 Tagen abhebt

Durch Kanada mit dem Wohnmobil reisen

Dienstag, Februar 28th, 2012

Ein Wohnmobil mieten in Kanada – die Voraussetzungen

 

Derjenige, der in Kanada ein Wohnmobil mieten und fahren möchte, benötigt eigentlich nur seinen EU-Führerschein. Empfehlenswert ist indes das zusätzliche Mitführen eines Internationalen Führerscheins, da dieser überall anerkannt wird. Ein Wohnmobil mieten in Kanada  setzt voraus, dass eine Kaution bei Übernahme des Fahrzeugs hinterlegt wird; beziehungsweise wird der Betrag üblicherweise per Kreditkarte beglichen und nach der Wohnmobilrückgabe wieder zurückgebucht. Wohnmobile in Kanada  müssen selbstverständlich angemessen versichert sein. Ebenso wie hierzulande sind die Versicherungsleistungen von Vermieter zu Vermieter recht unterschiedlich. „Collision Damage Waver“ ( kurz CDW) ist die Versicherung, die für ein Wohnmobil in Kanada  abgeschlossen werden muss. Um in Kanada Wohnmobile übernehmen zu können, ist ein Tag Wartezeit einzuplanen: Seitens der Versicherungen ist die Fahrzeugübergabe nämlich nicht direkt am Ankunftstag des Mieters möglich. Ein Wohnmobil mieten in Kanada kann indes auch jemand, der bislang noch kein derartiges Fahrzeug gefahren hat. Der jeweilige Vermieter weist praktischerweise (häufig per Videovorführung) die künftigen Wohnmobilnutzer ausführlich in die Technik des Wohnmobils ein. In Kanada ein Wohnmobil zu fahren erfordert ansonsten aber keine zusätzlichen Kenntnisse. Die Verkehrsvorschriften entsprechen weitgehend den europäischen Gegebenheiten. Derjenige, der mit einem Wohnmobil in Kanada  unterwegs ist, muss selbstverständlich dafür sorgen, dass alle Schränke verschlossen und alles möglichst rutschfest gesichert ist. Ein möglichst hohes Maß an Sicherheit ist auch im Umgang mit einem gemieteten Fahrzeug unerlässlich.

 

Ein Wohnmobil mieten in Kanada, um wunschgemäß mobil zu sein.

 

Ein Wohnmobil mieten in Kanada ist aber nur der Grundpfeiler für eine Reise mit dem Camper durch das Land. Welche Stellplätze stehen für Wohnmobile in Kanada zur Verfügung? Mit dem Wohnmobil in Kanada kann man sowohl staatliche als auch private Campingplätze nutzen. Wobei die privaten Plätze oftmals teurer, aber auch besser ausgestattet sind als die staatlichen Plätze. Wer in Kanada ein Wohnmobil vorrangig nutzen möchte, um die Nationalparks zu besuchen, sollte für die jeweiligen Campgrounds Reservierungen haben. Gerade in der Hochsaison sind diese Plätze nämlich nicht selten ausgebucht. Für ein Wohnmobil in Kanada  stehen in Nationalparks häufig „Walk-in“ oder „Wilderness Campgrounds“ zur Verfügung. Diese Plätze können üblicherweise kostenlos genutzt werden nach Vorlage eines „Camping-Permits“, das man in Ranger-Stationen oder Touristinformationszentren bekommt. In Kanada mit dem Wohnmobil findet man zudem Unterkunft in sogenannten Provinzparks. Auch hier gibt es erhebliche Unterschiede hinsichtlich Ausstattung und Kosten: vom einfachen Stellplatz bis hin zu guten sanitären Anlagen finden sich sämtliche Varianten. Zu guter Letzt gibt es in Kanada für Wohnmobile Plätze der Campingplatzkette KOA (Kampgrounds of America). Diese Kette verfügt über rund 500 Campingplätze in Nordamerika, von denen sich 40 in Kanada befinden. Die KOA-Campingplätze zeichnen sich durch einen vergleichsweise hohen Standard aus. Für viele Camper gehört ein Lagerfeuer am Abend zu einem zünftigen Campingurlaub dazu: Zu diesem Zwecke kann auf den meisten kanadischen Campingplätzen Feuerholz erworben werden. Wildes Campen ist in den Provinz- und Nationalparks ebenso wie in den Städten verboten. Das heißt, hier sind zwingend Campingplätze aufzusuchen. Einzig auf öffentlichem Land (National Forest) darf wild gecampt werden. Jedoch ist auf private Landrechte zu achten und gegebenenfalls eine Genehmigung einzuholen.

Rundreisen durch Venezuela

Montag, November 21st, 2011

Rundreisen in Venezuela sind ein ganz besonderes Erlebnis für Jung und Alt. Bei individuellen oder geführten Rundreisen bekommt man einen perfekten Einblick in das abwechslungsreiche Venezuela.

Rundreisen führen Einen in die schönsten Ecken des Landes. Canaima mit dem höchsten Wasserfall der Welt in der Gran Sabana ist eines dieser Highlights. Die indianischen Pemons sind die Führer in Canaima. Diese Tour gleicht eher einer Expedition und man sollte fit sein.

Bei keiner Rundreise sollte man das Orinokodelta vergessen, ein Flusslabyrinth in dem die Warao Indianer leben. Hier im Delta bewegt man sich nur in Kanus fort. Es wimmelt nur so von Tieren und tropischen Gewächsen. In verschiedensten Camps gibt es Touren und Trekkings in den Dschungel statt. Am Abend bleibt einem erfrischenden Getränk in der Hängematte Zeit, um in den Dschungel zu lauschen.

Weitere Stationen bei Rundreisen in Venezuela sind der Roraima, ein Tafelberg, der wegen seinem Millionen Jahre alten Gestein und seiner Form auch als vergessene Welt bezeichnet wird. Der Llanos, eine savannenartige Landschaft mit über 350 Tierarten. Die Bergbesteigungen in Merida sind für alle Trekking-und Kletterfans wärmstens ans Herz zu legen.

Als Abschluss einer Rundreise bietet sich die traumhafte Karibikküste Venezuelas an. Hier an der Karibiküste gibt es eine Vielzahl Strände, die perfekt zum Baden und Erholen geeignet sind.

Ganz speziell zu empfehlen ist das Fischdorf Mochima, zugleich Nationalpark. In Mochima kann man herrlich relaxen und bei einer Bootstour Delfine beobachten. Ein weiteres traumhaftes Plätzchen für den Abschluss einer Rundreise ist Los Roques. Los Roques ist einer der größten Marineparks der Karibik und besteht aus 42 Inselchen. Hier kann man neben Fliegenfischen , Tauchen auch Surfen und Segeln.

Warum eine Südamerika Rundreise machen?

Montag, Juni 27th, 2011

Der südamerikanische Kontinent als Reise Destination lockt jedes Jahr viele Touristen aus aller Herren Länder an. Was früher noch eher als Geheimtipp in Deutschland galt, ist heute ein beliebtes – sowie erschwingliches – Reiseziel. Die beste Art den Subkontinent zu entdecken ist zweifellos eine Südamerika Rundreise. Hier drei Gründe, die für eine Südamerika Rundreise sprechen.

Artenvielfalt.
Südamerika ist nicht nur für seine vielfältige, wie faszinierende Kultur bekannt. Für alle Naturfreunde bietet Südamerika eine umwerfende Vielfalt an Flora und Fauna. Länder mit der größten Biodiversität findet man auf dem südamerikanischen Kontinent! Wahrscheinlich mehr als ein Drittel aller uns bekannten Pflanzenarten findet man in den Regenwälder Südamerikas. Bis heute dauert die Dokumentation der riesigen Artenvielfalt an. Südamerika lädt ein, die riesige Vielfalt an Pflanzen, Vögel, Säugetieren und Meeresbewohner kennen zu lernen. Von den tropischen Regionen Brasiliens, Kolumbien und Venezuelas bis zu den Gletscher Patagoniens im Süden des Kontinents!

Länderkombinationen
Weitere Gründe für eine Südamerika Rundreise, sind die Vielzahl der attraktiven Länderkombinationen, welche viele Reiseveranstalter anbieten. Auch in kurzer Zeit lassen sich verschiedene Länder Südamerikas leicht kombinieren. Wer den Dschungelort Leticia besucht hat sogar die Möglichkeit an einem Vormittag die Länder Peru, Brasilien und Kolumbien zu bereisen. Neben diesem kleinem Highlight bieten sich viele andere interessante Länderkombinationen an. Peru, Bolivien und Chile lassen sich zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Inkas kombinieren. Gaucho-Romantik in Argentinien und anschließendem Badeaufenthalt an einem der tropischen Traumstrände Brasiliens ist sicherlich auch ein einmaliges Reiseerlebnis.

Alle Klimazonen dieser Welt
Egal welche Vorlieben Sie haben. Südamerika hat etwas für jeden Geschmack. Wer Traumstrände und geheimnisvolle Kulturen liebt, wird in Kolumbien, Venezuela und Brasilien fündig. Die Allee der Vulkane in Ecuador, imposante Gebirgszüge, ewiges Eis und herrliche Skigebiete in Chile und Argentinien werden nicht nur Bergsteiger und Skifahrer begeistern. Gletscher, Eisberge und Pinguine? Auch kein Problem in Südamerika. Pinguine und Robben an Perus Küste bis zu den Fjorden Chiles und Argentiniens. Sandboarding, Oasen und große Dünen findet man an der Küste des Pazifiks in Südamerikas. Und wo liegt die zweitgrößte Wüstenhauptstadt der Welt? Natürlich  auch in Südamerika. Es ist Lima die Hauptstadt Perus. Hätten Sie es gewusst?

Südamerika Rundreisen haben eine Menge zu bieten. Es gibt vieles zu entdecken. Südamerika hält viele Überraschungen für den Reisenden bereit.

Venezuela Reise

Mittwoch, Mai 18th, 2011

Pariana Tours

Venezuela, ein Land in Südamerika, aber so vielfältig wie ein ganzer Kontinent – diesen Ruf hat Venezuela zu Recht. Dunkelgrüner Dschungel, traumhafte Sandstrände,  reiches wildlife im Labyrinth des Orinokodeltas und der Llanos, Hochgebirge in den Anden und der höchste Wasserfall der Welt, dazu eine herzliche Bevölkerung, die Reisende willkommen heißt – all das findet man in Venezuela.

Venezuela ist kein überlaufenes Reiseziel, sondern ein noch recht unbekanntes Reiseland, das einen authentischen Urlaub verspricht. Jeder kommt hier auf seine Kosten: Abenteurer, Sonnenanbeter, Surfer, Sportler und Bergsteiger. Immer mehr Gäste, die uns besuchen, kehren begeistert nach Hause und kommen mit Freunden und Familie wieder. Wir von Pariana Tours helfen dass die Reise nach Venezuela ein perfektes Erlebnis wird und geben dafür viele Reisetipps, reservieren Hotels, Flüge, Flughafentransfers und Touren und helfen so, den Urlaub optimal vorzubereiten.

Eine Reise nach Venezuela muss allerdings ein wenig durchdacht und geplant sein. Venezuela ganz ohne Hilfe auf eigene Faust zu bereisen ist nicht ganz einfach, daher bieten wir viele Hilfestellungen und eine ganz persönliche Beratung an, zu jedem Aspekt, die Reise betreffend.

Venezuela ist Heimat einer sehr großen Vielfalt von Flora und Fauna und damit eines der artenreichsten Gebiete der Welt. Man kann über 250 Spezies von Säugetieren in Venezuela entdecken, unter ihnen der Jaguar, das Capybara (Chigüire), die Seekuh, der Puma, vier Affenarten, Faultiere und zwei Arten von Süßwasserdelfinen. In Venezuela ist auch der Riesenotter oder Wasserwolf, der seltenste Otter der Welt zu Hause.

Die Vogelwelt ist in Venezuela mit über 12.000 Arten vertreten.

Die Pflanzenwelt in Venezuela ist ebenso vielfältig wie die Tierwelt.

All das kann man bei einer Reise mit Parianatours in Venezuela erleben und kennen lernen. Wir haben über 20 Jahre Erfahrung und beraten persönlich und ganz individuell.