Archive for the ‘Afrika’ Category

Reisetipps für die Safari in Südafrika

Mittwoch, Mai 15th, 2013

Rundreisen sind eine tolle Option, um binnen kurzer Zeit besonders viel von einem Land kennenzulernen. Südafrika ist bekannt für seine tierischen Encounter. Südafrika Rundreisen in Verbindung mit mehrtägigen Safaris sind die richtige Wahl für Tierfreunde und können beim kompetenten Reisepartner oder Afrika Spezialisten gebucht werden. Welche Arten der Tierbeobachtung neben der klassischen Jeepsafari so möglich sind und was man dabei alles erleben kann, wird im Folgenden deutlich.

Rehabilitationszentren & Sanctuaries  – tierisches Asyl
Tierschutz ist in Südafrika sehr wichtig. Es gibt im ganzen Land so genannte „tierische Asylheime“, in denen verletzte,  Wilderern zum Opfer gefallene oder aus der eigenen Herde vertriebene Tiere wieder aufgepäppelt und von Hand aufgezogen werden.
Einige Raubtiere werden sogar Hand zahm gemacht, um dann mit ihnen durch die umliegenden Siedlungen zu ziehen und Aufklärungsarbeit zu leisten. Schulklassen werden besucht, aber auch Bauern und Farmer, um das Bewusstsein für den Schutz der Tiere zu erweitern, damit sie nicht gejagt werden. Auch soll damit bezweckt werden, dass die Bewohner im Center anrufen, damit die Tiere eingefangen statt getötet werden.

Das Wiederauswildern ist gar nicht so leicht, da die Tiere reviertreu sind und ihren festen Platz in der Herde haben. Besucher der Center verstehen die strenge Nahrungskette hier besser, z.B. anhand des Beispiels von Wildhunden, wie sie sich auf ein Stück Fleisch stürzen und es in Stücke reißen oder aber auch die Bedeutung der Geier für das Ökosystem. Die Tierliebhaber lernen den Unterschied zwischen Zoo und Savanne besser verstehen als auch der tägliche Kampf ums Überleben, das „Fressen und gefressen werden“, das Opfer macht andere lebensfähig.

Tipps für tierische Safaris auf der Südafrika Reise
Teleobjektiv und Fernglas sollten unbedingt mit ins Handgepäck. Auf jeden Fall genug Zeit nehmen zum Beobachten! Nachts und morgens wenn die Safaris los gehen, kann es kühl (3-4 Grad je nach Jahreszeit) werden. Außerdem ist der Fahrtwind im offenen Jeep nicht zu unterschätzen, also am besten immer etwas Warmes mitnehmen. Kleidung sollte in Erdfarben gehalten werden, nicht kunterbunt, um die Tiere nicht zu erschrecken.
Bei der Safari sollte der Sinn für das Wesentliche nicht verloren gehen: sie sollte niemals als Checkliste z.B. der Big 5 gesehen werden. Tiere sind keine Sehenswürdigkeiten wie der Eifelturm, sondern unberechenbar. Schließlich will man sie in ihrem Lebensraum antreffen und fährt nicht in den Zoo. Flora und Fauna sind ebenso schön und sollten in vollen Zügen genossen werden, wenn die Löwen mal im Dickicht schlummern.
Von Europa aus gibt es keine Zeitverschiebung. Somit kommen Reisende durch den Nachtflug ausgeruht in Südafrika an und verlieren keine Zeit, ausgeschlafen ins Südafrika Abenteuer zu starten.

Schlafen und Unterkunft bei der Safari
Wer es gerne authentisch mag und Natur pur liebt, der kann je nach Belieben während der Safari in Baumhaus, Lodge oder Camp unter freiem Sternenhimmel übernachten. Auf der Safari während der Rundreise Südafrika ist alles möglich. In den meisten Game Reserves werden die Schlafstätten nicht umzäunt, so dass es vor kommen kann, dass Giraffen oder Zebras bei der morgendlichen Duschen durchs Fenster Hallo sagen.
Meist gibt es BBQ (genannt Braai) ums Lagerfeuer des überdachten Feuerplatzes, welches von den Hausdamen liebevoll und herzlich serviert wird. Die Lodges sind sehr wohl behütet und die Verpflegung untersteht sehr westlichem Standard. Jedoch wird es je nach Lodge abenteuerlich was Elektrizität und Warmwasser angeht, denn das kann auch schon mal so mitten im Busch ausfallen.

Sahara Festival

Dienstag, November 20th, 2012

Douz liegt südöstlich des großen Salzsees Chott el Jerid am Rand der Sahara. Auf eine Tradition von 1910 zurückgehend, findet hier seit der Unabhängigkeit Tunesiens in 1967 alljährlich das Sahara Festival statt. 1981 hat das Festival eine internationale Ausrichtung angenommen. Jedes Jahr Ende Dezember wird die Wüste bunt.

In 2012 findet das Festival vom 22. Bis zum 25. Dezember statt. Weihnachten im Sand feiern bei Kamel Rennen, Reiterspielen und Tänzen hat natürlich besonderen Flair. Veranstalter wie z.B. Studiosus Reisen bieten den Festival Besuch auch im Rahmen einer Pauschalreise an. Es werden für jeden einzelnen Festival Tag bis zu 70.000 Gästen erwartet. Douz verwandelt sich während dieser Zeit in einen riesigen Festplatz.

Ein besonderer Schwerpunkt des Events ist alljährlich der Marathon mit Renndromedaren durch die Wüste. Aber daneben gibt es noch mehr zu erleben. Kunstreiter ziehen auf Araber Pferden die Zuschauer in ihren Bann. Tänzerinnen begeistern mit ihren Vorführungen. Bei Poesie Wettbewerben werden die alten Geschichten Tunesiens vorgetragen.

Berber und Nomaden Stämme aus den verschiedensten Regionen wetteifern bei den Wettbewerben und Darbietungen um die Ehre ihre Sippe. Aber auch die Gäste aus den anderen Ländern nehmen an den Wettbewerben teil und beteiligen sich am Folkloreprogramm.

Aber neben Folkore und Wettbewerben hat das Festival auch einen romantischen Aspekt. Douz wird zur Festivalzeit zum überregionalen Heiratsmarkt und auch der traditionelle Hochzeitszug animiert zum Nachahmen.

Fazit: Wenn die Wüste zur Weihnachtszeit bunt wird, kann das schon zu einer spannenden Angelegenheit werden 😉

Rundreise durch das südliche Afrika

Mittwoch, Mai 16th, 2012

Eine Rundreise durch Südafrika kann  im lebendigen Johannesburg beginnen, wo Apartheid-Museum und Gold Reef City von der Geschichte des Landes erzählen. Von hier aus kann die Rundeise in den berühmten Krüger-Nationalpark führen, hier gibt es eine große Zahl an Tieren aller Gattungen, natürlich inklusive der Big Five, welche  in freier Wildbahn zu erleben sind.

Die Küsten im Osten des Landes bieten sich als weitere Station auf Südafrika Rundreisen an. Der Besucher kann – je nach Geschmack – zwischen der touristisch gut erschlossenen Küste der Provinz KwaZulu-Natal und der weiter südlich gelegenen, charaktervollen Wild Coast wählen, die vor allem durch ihre Ursprünglichkeit bezaubert. Ungefähr am Treffpunkt der beiden Küsten bietet die zweitgrößte Stadt Südafrikas, Durban, ausgiebig Gelegenheit zum Schlendern und Staunen. Auch eignet sich Durban für einen Badeaufenthalt, in Kapstadt ist das Wasser zum Baden zu kühl. Durban liegt am Indischen Ozean hier ist das Wasser wärmer.

 

Sehenswerte Stationen  auf einer Reise durch Südafrika:

Johannesburg – Kruger National Park – Swaziland – Zululand – Drakensberge – Wild Coast – Addo Elephant National Park – Knysna – Tsitsikamma National Park – Hermanus – Kapstadt mit dem Tafelberg und Kap der Guten Hoffnung

 

weitere Informationen zu Südafrika Rundreisen

 

Nachbarland Namibia hat viel zu bieten.

 

Der Süden Namibias beeindruckt erneut durch eine ganz andere aber doch gleichermaßen imposante Landschaft. Auf  einer Rundreise durch Namibia sollte neben der Kalahari mit ihrer außergewöhnlichen Tierwelt unbedingt auch der Fischfluss Canyon in das Programm aufgenommen werden. Dem Besucher sind auf einigen der schönsten Wanderwege Afrikas Teile dieses gigantischen Tales zugänglich. Den spektakulärsten Blick haben  Besucher vom Aussichtspunkt bei Hobas. Nicht weit entfernt mündet der Fischfluss in den Oranje. Eine Bootstour  bietet neben grandiosen Ausblicken auf das namibische und südafrikanische Umland vor allem eine Menge Spaß.

Kapstadt

Montag, September 26th, 2011

In Kapstadt kommt alles zusammen, der Berg, zwei Ozeane und die Sonne. Es gibt kaum eine bessere Lage für eine Stadt. Trotzdem ist Kapstadt nicht teuer. Wohnraum kostet  z.B. nur einen Bruchteil so viel wie in europäischen Metropolen. Dies hängt natürlich auch mit den Einkommensverhältnissen zusammen.

Die Millionen- Metropole am südlichsten Zipfel Afrikas ist mehr als nur eine einzige Stadt. Jedes Stadtviertel hat sein eigenes Gesicht, von Bo-Kaap bis Oranjezicht. Beliebteste Reisezeit für Europäer ist von Oktober bis April, dann kann man dem hiesigen Herbst entfliehen und in Kapstadt den Sommer genießen.

Strände

Die Freizeitparks von Kapstadt sind die Strände des Atlantiks. Camps Bay ist ein Kilometer langer weißer Sandstrand mit den hipsten Cafés an der Promenade. Südwestlich vom Stadtzentrum in der False Bay liegt das Fischerörtchen Kalk Bay, wo es wesentlich beschaulicher zugeht.

Shopping

Das Einkaufszentrum Canal Walk ist eine der größeren Shopping Adressen in Kapstadt. Kleinere Boutiquen findet man in der Adderly Street. Besonders entlang der Long Street entdeckt man viele kleine Boutiquen und Einrichtungsgeschäfte mit so ausgefallenen Angeboten, dass man auf die fehlenden Kaufhäuser und Bekleidungs-Ketten gut verzichten kann.

Sehenswürdigkeiten

Fast schon zum Pflichtprogramm einer Kapstadt Reise zählt natürlich eine Seilbahnfahrt auf den Tafelberg, um von dort den herrlichen Ausblick zu genießen. Auch die Groote Kerk ist einen Besuch wert. Sie steht an Stelle zweier älterer Kirchen, wovon eine die älteste Kirche Südafrikas überhaupt war. Die Groote Kerk ist das Mutterhaus der Holländisch reformierten Kirche.  Wenn die Zeit ausreicht, ist auch ein Besuch der Nationalgalerie mit den ausgestellten Werken südafrikanischer und internationaler Künstler ein besonderes Erlebnis. Wenn man sich für das Stadtviertel Bo-Kaap, auch Malay-Quarter interessiert, sollte man es mit einem Führer besichtigen. Pastellfarbene Häuser und Minarette prägen das Bild des im späten 18. Jahrhundert entstandenen Viertels.

Namibia Reisen

Mittwoch, April 6th, 2011

Namibia, das Land im Südlichen Afrika ist geprägt von landschaftlichen Extremen. Namibia Reisen bieten besondere Reiseerlebnisse.

Unendliche Wüsten, trockene Steppen und zahlreiche wilde Tiere machen Namibia zu einem spannenden Reiseziel für Fotosafaris. So wie es Surfer ans Meer und Skifahrer in die Berge zieht, so werden Fotografen von der Wüste angezogen.

Für eine Fotosafari empfiehlt sich der Nordwesten Namibias. In dem Gebiet in der Nähe der Trockenflüsse Hoanib und Horusib kann man zahlreichen Elefanten, Giraffen und Löwen auflauern. Atemberaubende Sonnenuntergänge abseits ausgetretener Touristenpfade ermöglichen hier, wie an vielen Orten Namibias außergewöhnliche Motive.

Wem die Welt im Alltag zu viel geworden ist, der sollte sich für eine Safari an der Skelettküste Namibias entscheiden.  Die schiere Unendlichkeit der Landschaft, unbevölkert, unentwickelt und abseits der Zivilisation erzeugt ein eigenartiges Gefühl der Einsamkeit und Stille. Die Wüste im Skeleton National Park ist bis zu 300 km breit und reicht bis an die Atlantikküste. Mit einem geologischen Alter von 1,5 Milliarden Jahren gehört sie zu den ältesten Sandwüsten der Welt. Sie ist bisher weitgehend von Wilderei und Tourismus verschont geblieben, sodass sich ein einzigartiges Ökosystem entwickeln konnte.  Viele Schiffe sind in der Vergangenheit an der Skelettküste gestrandet. Schiffsbrüchige, die sich an Land retten konnten, hatten aber wegen der Wüste keine Chance zu überleben, daher kommt auch der Name des Nationalparks. Weltbekannt sind in diesem Nationalpark die bis zu 300 Meter hohen Wanderdünen von Soussusvlei.

Namibia ist ein Land der Gegensätze und dies nicht nur landschaftlich. In der Gegend um Swakopmund trifft der Atlantik auf die Namib Wüste. Die Stadt selbst lässt die wirtschaftlichen Gegensätze erahnen. Während sich in dem einen Stadtteil pompöse Villen aneinander reihen, leben am anderen Ende der Stadt Menschen in Pappverschlägen ohne Strom und Wasser.