All Inclusive Urlaub – ein Erfahrungsbericht

„Urlaub in einer All Inclusive-Anlage bedeutet praktisch Ferien ohne Nebenkosten.“  – so steht es in der Regel in Werbetexten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das auch der Fall ist. Für meinen Türkei Urlaub ließen sich bereits im Vorfeld die genauen Kosten errechnen. Zusätzliche Kosten kamen nur für Ausflüge und Souvenirs hinzu.

Generell halte ich All Inclusive Urlaub besonders für Familien mit Kindern geeignet oder auch für Leute, die Wert auf sehr regelmäßige und üppige Mahlzeiten legen. Das liest sich jetzt etwas komisch, aber mein Freund, ein Sportler, benötigt häufig etwas mehr Kalorien als es die üblichen Portionen bieten. Zudem entfällt die Suche nach Restaurants, bzw. das Einkaufen falls man Selbstversorger ist. So wird das nichts Tun im Urlaub zum echten nichts Tun und gestresste Mamas haben wirklich die Chance auszuspannen.

Unsere Büffets waren stets sehr reichhaltig bestückt, abwechslungsreich und generell sehr lecker und verlockend. Die Getränke wurden wie im normalen Restaurant bei den Kellnern bestellt. Alkoholische Getränke waren ebenfalls im Preis enthalten. Aus unserer Sicht gab es auch hier genügend Auswahl und eingeschenkt wurde reichlich! Wir haben die Erfahrung gemacht dass sich ein gelegentliches Trinkgeld jedoch positiv auf die Schnelligkeit der Kellner bei den Getränkebestellungen auswirkt. Selbstverständlich hat alles auch ohne Zusatzgroschen geklappt, aber mit waren sie eben noch etwas mehr bemüht.

Ebenfalls sehr angenehm war es dass wir eben nicht diese Plastikarmbändchen tragen mussten. Diese sind ja häufig nötig um die All Inclusive Leistungen in Anspruch zu nehmen. Also Daumen hoch für diese Art von Pauschalreisen. Ich würde es wieder so machen, allerdings wieder darauf achten All Inclusive erst ab einer gewissen Kategorie zu buchen. In 3 Sterne Hotels ist Halbpension vielleicht doch die  bessere Wahl.

Leave a Reply