Pilgern ist populär

Wallfahrten kommen immer mehr in Mode. Das Pilgerbüro verzeichnet steigende Zahlen für religiöse Reisen. Die Reisenden suchen spirituelle Erfahrungen. Selbstfindung ist ein wichtiger Beweggrund, aber auch die körperliche Erfahrung des tagelangen Wanderns ist sicherlich ein wichtiger Aspekt. In früher Geschichte war für einfache Bürger das Pilgern die einzig legitime Form des Reisens. In heutiger Zeit haben sicherlich auch die Erfahrungsberichte einiger Prominenter wie zum Beispiel Hape Kerkeling zum Trend beigetragen.

Die Ziele heutiger Pilgerreisen sind so vielfältig wie nie zuvor. Auf den Spuren von Papst Benedikt XVI am Inn entlang, den Exodus im Sinai nachwandern, oder wohl am häufigsten Etappen des Jakobsweges erwandern können Pilger heute individuell oder pauschal organisiert erleben.

1985 wurde Santiago de Compostela von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt und damit kam es zu einer Wiederbelebung der Pilgerreisen mit diesem Ziel. Der Camino de Santiago geht 900 km durch ganz Nordspanien.

Unterwegs treffen die Pilger auf viele Andere aus den unterschiedlichsten Nationen. So erlebt man als Pilger über die eigene Selbstfindung hinaus zahlreiche spannende Begegnungen.

Bei individuellen Reisen verzichten einige Pilger auf die traditionellen spartanischen Herbergen und weichen in örtliche Hotels aus.

Tags: , ,

4 Responses to “Pilgern ist populär”

  1. Louise Jakobsweg Pilgerin sagt:

    Pilgerberatung zu Wanderreisen auf dem Jakobsweg und anderen Pilgerwegen, gibt es hier…

  2. Jürgen M. sagt:

    Hallo,

    wer mehr Infos über den Jakobsweg benötigt, ist eingeladen mal auf meiner Jakobswegseite vorbei zu schauen!

    Grüße,

    Jürgen

  3. frick sagt:

    Hallo Jürgen,
    wirklich sehr interessante Seite

  4. Jürgen M. sagt:

    Danke! 😉

Leave a Reply