Rheinfahrt kulinarisch

Essen verbindet, Kunst, Kultur und vor allem die Menschen. Auch wenn die Passagiere auf den Flusskreuzfahrt Schiffen bestens versorgt sind, sollten Sie einen Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand nicht versäumen.

Was können Sie bei einer Flusskreuzfahrt auf dem Rhein in den unterschiedlichen Städten genießen?

Basel: Die Basler Küche ist von Einflüssen aus dem Elsass, der Schweiz und der badischen Region geprägt. Basler Lümmelbraten oder Salm nach Basler Art sind typische Gerichte. Weit bekannt sind die Basler Läckerli, ein Gebäck mit kandierten Früchten, Honig und Mandeln. Lassen Sie sich in Basel durch die Stadt treiben und genießen Sie die entspannte Atmosphäre.

Straßburg: Der kulinarische Ruf des Elsass ist auch in Frankreich in den letzten Jahren gestiegen. Lokale Gerichte gibt es in der „Winstub“. Straßburg hat eine Menge davon. Dort können Sie Sauerkraut und Schweinefleisch und Würstchen und coq au vin probieren. Wenn Sie es deftiger mögen, probieren Sie einen Münster Käse aus den Vogesen.

Mainz: Falls Sie den Mainzer Schinken nicht kennen, fragen Sie einfach französische Schulkinder. Die haben sogar ein eigenes Lied darüber. Inzwischen wir der nach alter Tradition in der Region wieder hergestellt. Mainzer Käse wird an Fastnacht sogar von den Umzugswagen geworfen. In der Altstadt finden Sie urige Lokale, in denen Sie dem lokalen Weinbau näher kommen.

Rüdesheim: Wenn Sie Ihre Zeit nicht nur in der Drosselgasse verbringen wollen, machen Sie doch einen Abstecher ins Asbach Besucher Center, dort werden Sie einiges über den „Geist des Weines“ und die inzwischen fast schon historische Spezialität Rüdesheimer Kaffee erfahren.

Koblenz: Schon die Römer brachten Weinreben hierher. Genießen Sie die Produkte der Winzer in urigen Straußenwirtschaften, in einer der vielen Weinstuben oder im Restaurant zum Essen Mitten in Koblenz können Sie im Weindorf der Koblenzer Winzer Kultur näher kommen.

Köln: In Köln sind die urigen Brauhäuser mit ihrem Bier eine Spezialität. Kölsch darf bis heute nur in der Domstadt gebraut werden. Dazu gibt es „ Himmel un Ääd“, einen „halve Hahn“ oder „Rievkooche“. Eine junge kulinarische Instanz in Köln ist das Ox & Klee in der Innenstadt. Eine moderne Kochkunst mit subtilen Geschmackserlebnissen und optisch spektakulären Gerichten hat für raschen Erfolg des Restaurants gesorgt.

Düsseldorf: Neben Mode und Shopping auf der Kö steht in Düsseldorf natürlich das Altbier an erster Stelle. Passend dazu gibt es in den Brauhäusern Düsseldorfer Spezialitäten wie Sauerbraten, Flönz, Ähzesupp und andere. Wenn Sie es nicht ganz so deftig mölen, finden Sie in der Altstadt und im Medienhafen eine vielseitige Restaurant Szene für jeden Geschmack.

Amsterdam: Hier gibt es nicht nur Coffee Shops und Grachten, sondern auch eine bunte kulinarische Landschaft. Über 1000 Restaurants warten in der holländischen Hauptstadt. Sie können traditionell niederländisch Heringe oder Erbsensuppe essen oder eine kulinarische Weltreise durch die vielen internationalen Restaurants unternehmen. Wenn der Matjes nicht so Ihr Ding ist, probieren Sie einfach mal Poffertjes, kleine warme Pfannkuchen.

Rotterdam: In Häfen kommen Nahrungsmittel aus der ganzen Welt an. Vielleicht liegt es daran, dass man sich in dieser Stadt auf so besondere Weise mit Essen auseinander setzt. Eines der populärsten Cafés ist das Lof der Zoedheit, das Lob der süßen Sättigung. Die Betreiberinnen machen den Namen zum Programm. In der Witte de Withstraat, einer jungen Ausgehmeile, liegt das Bazar. Ein lebendiges Restaurant mit orientalischen Einflüssen und einem fairen Preis-Leistungsverhältnis. Hier können Sie gut in den Tag oder den Abend starten. Weitere Tipps zu ausgefallenen Restaurants finden Sie bei

http://www.holland.com/de/tourist/stadte/rotterdam-1/ausgefallen-speisen-in-rotterdam.htm

Bildnachweis: © pics – Fotolia.com

Tags: , ,

Leave a Reply